Der Leib Christi sei kein "Snack" und dürfe auch nicht so bezeichnet werden: Zu dieser Entscheidung gelangt der Ombudsmann des Schweizer Fernsehens. Anlass ist eine SRF-Dokumentation über Leben wie im Mittelalter.

Ein Kind steckt in der Kirche in einer Schweizer Fernsehdokumentation eine Hostie ein und gibt sie Geschwistern, die sie später als "Snack" verzehren, wie es im Kommentar des Erzählers zu der Szene heißt.

Bezeichnung "Snack" verletzt laut Ombudsmann Katholiken

Dagegen gab es Protest: Die Bezeichnung der Hostie, des Leibes Christi, als "Snack" sei eine Verunglimpfung und verletzte Katholiken in ihrer Glaubenshaltung.

Der Ombudsmann des Schweizer Fernsehens, Roger Blum, gab dem Beanstander recht, wie aus seinem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht hervorgeht. Die Szene zu filmen, sei in Ordnung gewesen, das bilde die Realität ab, aber der Kommentar des Erzählers sei verfehlt.

Entschuldigung des SRF

Blum lobte aber die Redaktion der SRF-Sendung "Schweiz Aktuell". Sie hatte die Szene sofort nach der Beschwerde aus dem im Internet weiter verfügbaren Film herausgeschnitten und eine Entschuldigung veröffentlicht.

In der im Sommer ausgestrahlten Doku-Serie "Im Schatten der Burg - Leben vor 500 Jahren" lebte eine Schweizer Familie wie im Mittelalter.  © dpa