Mit der Serie "Unser Lehrer Doktor Specht" feierte Robert Atzorn Anfang der 1990er Jahre große Erfolge und wurde zum TV-Liebling. Nun will sich der Schauspieler aus dem Fernsehen zurückziehen – aus diesen Gründen.

Zuletzt stand Robert Atzorn für "Nord Nord Mord" vor der Kamera. Am 15. Januar soll er ein letztes Mal in der Serie zu sehen sein, dann wird er seine Karriere endgültig beenden.

Auf einen großen Abschied dürften seine Fans jedoch vergeblich hoffen. Denn direkt nach dem Dreh der letzten Folge verabschiedete er sich in den Ruhestand.

Karriereende stand schon länger fest

Atzorns Agentin Carola Studlar war über den außergewöhnlichen Schritt des deutschen TV-Stars ziemlich überrascht. "Nach dem Dreh der letzten Episode von 'Nord Nord Mord' zog sich Robert Atzorn mit einer Konsequenz zurück, die ich noch nicht erlebt habe", erklärte sie laut "goldenekamera.de" der Fernsehzeitschrift "Hörzu" .

Auch wenn für seine Bewunderer diese Entscheidung aus dem Nichts kommt, intern habe der 72-Jährige sein TV-Aus schon frühzeitig angekündigt. Damit das Team besser planen könne.

Allerdings deutete der ehemalige "Tatort"-Kommisar bereits im Sommer an, dass er bei "Nord Nord Mord" in naher Zukunft aufhören würde.

"Ich liebe das Format, aber Kriminalkommissare gehen in der Regel mit 65 in Pension, und um bei der Wahrheit zu bleiben, ich bin da schon lange drüber", sagte er damals auf der Webseite der "Goldenen Kamera".

"Jetzt ist es genug"

Zum plötzlichen Rückzug aus der Öffentlichkeit hat sich Robert Atzorn inzwischen selbst geäußert. Im Gespräch mit "Bild" begründete er seinen Abgang aus der deutschen Fernsehlandschaft wie folgt: "Es gibt keinen Grund zur Sorge. Für mich ist das Kapitel einfach beendet. Ich habe 50 Jahre gearbeitet. Es gibt auch noch etwas anderes im Leben – meine Familie, meine Enkel. Ich möchte nicht auf der Bühne oder vor der Kamera sterben. Jetzt ist es genug."  © 1&1 Mail & Media / CF