Désirée Nick ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. An "Promi Big Brother"-Kandidatin Katja Krasavice hat die Unterhaltungskünstlerin so einiges auszusetzen.

Mehr "Promi Big Brother"-News finden Sie hier

Wenn ihr etwas nicht passt, dann sagt sie das auch: Désirée Nick zeigt sich von Katja Krasavice und ihrem Auftreten im "Promi Big Brother"-Haus alles andere als begeistert. In der "Bild"-Zeitung macht die Entertainerin, die 2015 selbst im Container hauste, ihrem Unmut nun Luft und schießt scharf gegen das selbsternannte YouTube-Luder.

"Billiger Porno"

Katjas Selbstbefriedigung in der Badewanne ist für die 61-Jährige unterste Schublade. Sie sagt: "Wenn ich Silikon sehen will, mache ich eine Führung bei BASF." Geht es nach ihr, müsse die Sendung künftig den Namen "Porno Big Brother" tragen. Mit einer Unterhaltungsshow hätte das Ganze schließlich nichts mehr zu tun.

Unterstützt wird Désirée Nick in ihrer Meinung von Ex-Bewohnerin Natascha Ochsenknecht (54). Auch sie war 2016 im Container und findet die Selbstinszenierung von Katja "unfassbar lächerlich". Auf Instagram postete sie ein zensiertes Bild der 22-Jährigen und schrieb dazu: "Billiger super Assi Fake Müll".

Doch damit nicht genug

Désirée Nick geht noch einen Schritt weiter und unterstellt der YouTuberin, falsche Fummelspielchen zu spielen. Sie findet, dass die Badewannen-Nummer keinesfalls echt wirkte. "Katjas Gesichtsausdruck ist unbeteiligt und isoliert vom Geschehen", analysiert sie die Situation. Dann wird sie beleidigend: "Sie sieht aus wie eine aufgemöbelte Versuchspuppe für Verkehrsunfälle."

Die Entertainerin ist sich sicher, die 22-Jährige habe ihren Orgasmus in der Villa lediglich vorgetäuscht – und das eher schlecht als recht! Sie vermutet ja, dass Katja Krasavice in ihrem Leben "noch nie einen Orgasmus gehabt" habe. (cos)  © spot on news