"Promi Big Brother 2018": So tickt Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch

Kommentare4

Er bringt nicht nur einen tollen Körper mit, sondern auch Bad-Boy-Attitüde: Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch ist Kandidat bei "Promi Big Brother 2018". © spot on news

Pascal Behrenbruch zieht am 17. August in den Promi-Container. Der Zehnkampf-Europameister ist Freund klarer Worte und wird bei seinen Mitbewohnern sicherlich das ein oder andere Mal für Aufregung sorgen.
Nach eigener Aussage fehlt Pascal Behrenbruch in seiner Sport-Auszeit "einfach das Adrenalin". In so einem Fall gehen die einen Fallschirmspringen, die anderen eben zu "Promi Big Brother". Auseinandersetzungen will der 33 Jahre alte Zehnkämpfer dabei nicht aus dem Weg gehen.
Seit damals scheint der Leichtathlet etwas zu vermissen: "Mir fehlen die Abenteuer im Leben. 'Promi Big Brother' ist eine super Herausforderung für mich. Das brauche ich mal wieder." zitiert Sat. 1 den 33-Jährigen.
Der 1,96-Meter-Athlet hat schon immer frei gesagt, was er denkt. Einst gab er an: "Jetzt ist man beim DLV auf einmal wieder nett zu mir. Aber ich sage es immer wieder: Das ganze Geld wird für die Bundestrainer verbraten. Für die Athleten ist dann nichts mehr da, wenn es um Fahrtkosten oder Essensgeld geht."
Pascal Behrenbruch kam schon früh zum Sport. Bereits mit 15 Jahren wurde er Deutscher Meister im Achtkampf.
Weich gelandet ist er dann 2011. Bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Daegu wurde Behrenbruch Siebter.
Ein Jahr später schafft er es dann ganz oben auf's Treppchen. Gold im Zehnkampf bei den Europameisterschaften im finnischen Helsinki.
Ebenso erfolgreich will er bei "Promi Big Brother 2018" sein. Was aber gar nicht geht: Ungern wolle er mit arroganten Leuten zusammenwohnen, die "ankommen und denken, sie wären die großen Stars“, so Behrenbruch.
Ruhig bleiben und die Nerven bewahren, das ist die Devise vor dem Start bei den 110-Meter Hürden. Ob er auch so cool bleibt, wenn er mit elf anderen Kandidaten im Container sitzt?
Aber nicht nur Sport ist sein Steckenpferd. Im Juni 2006 beendete er seine Ausbildung als IT-Kaufmann. Er arbeitet als Sportberater für Führungskräfte bei der Flughafengesellschaft Fraport am Flughafen Frankfurt am Main.
Auch wenn aus dem Start bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin 2018 nichts geworden ist - auf die Bildschirme der Deutschen schafft es Pascal Behrenbruch trotzdem. Denn ab dem 17. August bringt er "nicht nur einen tollen, durchtrainierten Body, sondern auch echte Bad-Boy-Attitüde ins Haus“, wie Sat.1 schreibt.