Alphonso Williams ist an Tag 11 bei "Promi Big Brother" drauf und dran, es sich mit seinen Mitbewohnern zu verscherzen. Auch Chethrin ist offenbar nicht allzu beliebt, wie eine Umfrage im Container ergab. Gehen muss am Ende aber eine andere "Promi"-Dame.

Mehr zu "Promi Big Brother" finden Sie hier

Er hat bei "Promi Big Brother" andere Bewohner getröstet, Beichten abgenommen, vor Mitgefühl geweint und war immer gut gelaunt: DSDS-Sieger Alphonso ist Everybody´s Darling im Container.

Doch damit ist es jetzt vorbei: "Mr. Gute-Laune" arbeitet gerade daran, sich bei seinen Mitbewohnern ins Aus zu schießen.

Vor allem der Streit mit Umut vor dessen Auszug am Montag finden die meisten Bewohner alles andere als cool. Umut Kekilli hatte Alphonso Williams mit deutlichen Worten darauf hingewiesen, dass er doch gerne mit seinem richtigen Namen angesprochen werden möchte. "Ich heiße Umut, das kann doch nicht so schwer sein", hatte er Alphonso angeblafft.

"Da kackt der mich an, weil ich ihn Umuk genannt habe", beschwert sich Alphonso nach Umuts Abgang bei seinen Mitbewohnern und rechnet mit Zustimmung - doch weit gefehlt: Sogar Container-Kumpel Johannes Haller ergreift Partei für Umut. "Ich kann mich in Umut reinversetzen und muss ihm auch Recht geben. Ich war überrascht, dass Alphonso ein bisschen stur reagiert hat."

Bachelor Daniel Völz geht noch weiter: "Ich habe heute auf jeden Fall eine neue Seite von ihm [Alphonso Williams, Anm. d. Red.] gesehen und werde das auch mit in die nächste Entscheidungsrunde nehmen."

Kekilli im Studio: "Es hat mich verletzt"

Umut darf im TV-Studio live Stellung zu dem Streit nehmen. "Es hat mich verletzt, weil ich ihm es öfters gesagt habe. Am Anfang fand ich es noch witzig, aber irgendwann hört der Spaß auf. Ich finde es traurig, dass er hinterher nicht sagt, dass er einen Fehler gemacht hat. Er ist Sänger, er kann sich ja wohl vier Buchstaben merken."

Mit Reality-TV-Sternchen Chethrin Schulze verscherzt es sich der DSDS-Sieger auch noch gewaltig: "Am Anfang warst du ganz anders", sagt ihr der Sänger im Vier-Augen-Gespräch. "Du bist wie eine Fahne im Wind. Du hast gesagt, du wolltest dieses Schlampen-Image von dir wegkriegen. Aber dann gehst du rüber, springst in den Whirlpool rein – da war das Luder schon wieder da! Du warst eine Schlampe."

Chethrin ist nach diesen deutlichen Worten tief bestürzt: "Das mit der Schlampe hat mich tief getroffen. Er kennt mich nicht und kann mich nicht beurteilen. Ich habe nichts Schlimmes gemacht, mit niemandem rumgeknutscht. Ich bin gerade richtig geflasht."

Wer gönnt wem den Sieg bei PBB?

Dass Alphonso nicht allein mit seiner Meinung über Chethrin ist, zeigt eine Befragung der Bewohner. Auf die Frage, wem sie den Sieg nicht gönnen würden, fällt fast einhellig der Name Chethrin.

Cora Schumacher (41) findet: "Sie ist ein Kameradenschwein" und sogar Flirtpartner Daniel Völz will das TV-Sternchen nicht auf dem Siegertreppchen sehen.

Und wem gönnen die Bewohner stattdessen den Sieg? Die meisten hegen Sympathien für Ex-"Bachelorette"-Kandidat Johannes Haller. Die unbeliebte Chethrin würde Mitstreiterin Katja Krasavice das Geld gönnen. Oder doch nicht: "Ich würde es Katja gönnen, aber sie verdient ja selbst schon so viel Geld."

Umut darf im Studio auch noch seinen Tipp für das Finale von "Promi Big Brother" 2018 am Freitag abgeben: Johannes, Daniel und Silvia Wollny. In drei Tagen wird sich herausstellen, ob der Ex von Natascha Ochsenknecht Recht behält.

Im Fall von Cora Schumacher liegt der 34-Jährige aber schon einmal goldrichtig: Sie wird definitiv nicht im Finale dabei sein. Die Rennfahrerin verliert an diesem Abend die Nominierung gegen Chethrin und muss aus dem PBB-Haus ausziehen.

Ihre letzten Worte: "Habe viel mitgenommen, war eine tolle Zeit – und ich habe meinen Cola-Konsum reduziert."

Wer ist noch dabei?

Diese Promis sind noch im Container:

  • Alphonso Williams
  • Chethrin Schulze
  • Daniel Völz
  • Johannes Haller
  • Katja Krasavice
  • Silvia Wollny

(Leh)  © spot on news