In der neuen RTL-Show "Die Pool Champions" wird die C-Prominenz des Landes ins Planschbecken geschickt. Zehn Stars aus dem Senderrepertoire zwängen sich in hautenge Bademode und kämpften um einen unbedeutenden Pokal. Lediglich Schlagerstar Antonia aus Tirol und der Kult-Auswanderer Konny Reimann konnten das Fremdschäm-Event am Freitagabend vor dem Absaufen retten.

Bildergalerie starten

Promi-Kraulen im Fernseh-Pool

"Pool Champions": So fit und sexy sind die Stars der neuen RTL-Show.

Mit "Pool Champions" betrieben die semiberühmten TV-Stars am Freitagabend zur besten Sendezeit Imagepflege auf niedrigstem Niveau. Inhalt der neuen Sendung: zehn "Promis" demonstrieren ihr Können in den Disziplinen Synchronschwimmen oder Wasserspringen. Eine vierköpfige Jury - bestehend aus drei früheren Schwimmprofis und Verona Pooth - bewerten im Anschluss ihre Leistungen. Das Juryquartett vergibt ein paar warme Worte und hält Notenkarten von eins bis zehn in die Höhe. Am Ende wird das Ergebnis mit einer Zuschauerabstimmung zusammengezählt.

Antonia aus Tirol ging als einzige Gewinnerin aus dem Hallenbad-Spektakel von RTL hervor. Die Schlagersängerin vom Ballermann bezeichnete sich im Einspieler noch als sehr wasserscheu, legte aber dann zu ihrem Hit "Antonia aus Tirol" sämtliche Hemmung ab. Als Einzige unter den Kandidatinnen trug die Musikerin einen Bikini und lieferte somit auch den Hingucker des Abends ab. Mit ihrer Wasserballett-Kür entzückte sie dann auch noch im Planschbecken.

Der Rest der Damenbande glänzte hingegen im konservativen Badeanzug und sorgte mit schwacher Performance für einige Fremdschäm-Momente. So benötigte Ex-"Bachelor"-Kandidatin Melanie mehre Wochen Vorbereitungszeit, um dann wie ein nasser Sack vom Dreimeterbretter zu springen. Marco Schreyl sorgte mit seinem anschließenden Spruch: "Melanie! Du Poolnudel! Komm raus, du Nicht-Mehr-Jungfrau", ebenfalls nicht für Lacher. Eine lächerliche Kandidatin und ein schlüpfriger Moderator - offenbar klassische Unterhaltung à la RTL.

Konny Reimann, der muskelbepackter Kult-Auswanderer aus Texas, sprang furchtlos mit passendem Cowboyhut und kastenförmiger Badehose vom Zehnmeterbrett. Ohne ein aufwändiges und mehrwöchiges Training absolviert zu haben, klatschte er nach einem kurzen Anlauf ins RTL-Becken. "Konny, du bist verrückt", stellte RTLs Jury-Badenixe Franziska von Almsick daraufhin fest. Unter den C-Promis war der draufgängerische Konny Reimann der Einzige, der für etwas Unterhaltung sorgte. Zumindest wollte man sich während seiner Performance nicht die Augen zuhalten.

Nach dem Motto "Ich bin ein Star - Lasst mich hier mitmachen" bettelten die Promis nach der Jurywertung um die Anrufe der Zuschauer. Auch die Moderatoren Marco Schreyl und Nazan Eckes wiesen immer wieder daraufhin, dass die Stars auf die Hilfe der Zuschauer angewiesen sind. Man dürfe schließlich nicht vergessen, dass sie ein aufwändiges Schwimmtraining hinter sich gebracht hätten. Knapp einen halben Euro kostet das Abstimmen für den "Pool Champion".

Die vier Promis mit der schlechtesten Bewertung müssen kurz vor Schluss in einem 50-Meter-Wettschwimmen antreten. Die zwei schnellsten unter ihnen kommen doch noch eine Runde weiter. Am Freitagabend bewiesen sich Ex-"Bachelor"-Kandidatin Melanie Müller und Lina van de Mars als Schwimmschnecken und flogen aus der Show.

Netzgemeinde zerreißt "Pool Champions"

Userin "DasTonTong" fragte zum Beispiel auf Twitter: "Wer sind eigentlich diese ganzen Leute da bei RTL im Pool? Kenne nicht mal die Hälfte." Und Moderator Niels Ruf wünschte eine Antwort auf die Frage: "Ist das 'ne Aufzeichnung aus 1992? Und warum hab' ich das 10 Minuten geguckt?" Eine Frage die nicht ganz unberechtigt ist, zumal zur selben Sendezeit auf Sat.1 die zweite Folge von "Got to Dance" anlief.

Im Quotenduell mit der neuen Tanzshow konnte sich "Pool Champions" zwar um vier Prozentpunkte bei den werberelevanten Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren behaupten, dennoch lässt sich schnell die Frage aufstellen, ob ein schlechter Schwimm-Abklatsch von "Let's Dance" mit semiberühmten TV-Personen erfolgreich sein und bleiben kann.