Eigentlich sollte man meinen, dass die Nackt-Datingshow "Naked Attraction" nichts Neues mehr zu bieten hat. Doch der Auftritt eines schamlosen Österreichers am Montagabend bringt das Fremdscham-Niveau auf ein neues Level.

Christian Stüwe
Eine Kritik
von Christian Stüwe, Freier Autor

Mehr TV-News finden Sie hier

Dating im Rückwärtsgang, so wird das Konzept von "Naked Attraction" beschrieben. Sechs Kandidaten stehen komplett nackt in Kabinen, deren Türen sich Schritt für Schritt von unten nach oben öffnen.

Ein zunächst noch angezogener Picker begutachtet und kommentiert gemeinsam mit Moderatorin Milka Loff Fernandes die Körper und schickt in jeder Runde einen Kandidaten nach Hause. Am Ende der Runde entscheidet sich der mittlerweile auch nackte Picker für sein Herzblatt und darf mit diesem auf ein Date.

Mehr hat "Naked Attraction" nicht zu bieten - was ziemlich einfallslos ist und eigentlich schnell langweilig werden sollte. Doch die Nacktshow ist auf RTL II längst ein Hit. Der auf Trash-TV spezialisierte Sender strahlt mittlerweile die dritte Staffel aus, die Zuschauer schalten am späten Montagabend fleißig ein. Aber warum nur?

Zum einen ist da natürlich der Spanner-Faktor, primäre wie sekundäre Geschlechtsorgane werden ausgiebig in Großaufnahme gezeigt. Das eigentliche Erfolgsgeheimnis sind aber die Kandidaten. Die Sendungsmacher schaffen es Woche für Woche, immer noch durchgeknalltere Paradiesvögel vor die Kamera zu locken, die den Fremdschamlevel in ungeahnte Höhen schrauben.

Markus liebt Füße und Silikonbrüste

Am Montag war da etwa Markus, 47 Jahre alt, aus Villach. Auf den ersten Blick erinnert der dauergrinsende Österreicher irgendwie an Hansi Hinterseer. Und es gibt tatsächlich Parallelen, denn Markus ist zweifacher Weltmeister im Speedskiing. Er könnte also locker den Job als Hinterseers Stuntdouble übernehmen. Oder vielleicht besser als Pornodouble, denn der Wintersportler hat es faustdick hinter den Ohren.

"Ich bin ein Busen-Fuß-Typ", erklärt Markus. Damit keine Missverständnisse aufkommen, erklärt er es nochmal: "Das heißt, für mich ist der Busen wichtig und die Füße." Da wären wir nicht drauf gekommen.

Aber Markus mag noch viel mehr. "Ich liebe Silikon", sagt der Mann mit der blonden Strähnenfrisur beim Anblick einer offensichtlich operierten Kandidatin: "Wenn ich das jetzt so sehe, vielleicht bekomme und verwöhnen darf, ist das einfach sexy."

Eine andere Frau hat zwei Brustwarzenpiercings. "Das ist ganz schön. Aber ich bevorzuge nur ein Piercing. Denn ich will ja dran nuckeln und mir meine schönen Zähne nicht kaputt machen. Irgendwann kann ich mich ja nicht mehr beherrschen", führt Markus aus. "Das waren ganz viele Informationen", sagt Milka und schaut angewidert. Was durchaus verständlich ist.

"V wie vögeln"

Man sollte meinen, schlimmer ginge es nicht mehr. Aber Markus legt jetzt erst so richtig los, der Busen-Fuß-Fetischist ist im Paarungsrausch. Als der Österreicher sich schließlich ausgezogen hat, entdeckt Milka seine Intimfrisur. "Warum hasst du dir ein 'V' da rein gemacht?", will die Moderatorin wissen. "Na, 'V' wie vögeln", antwortet Markus. Milka schlägt sich erschrocken die Hände vor das Gesicht.

Während die Moderatorin danach aber fein raus ist, muss die bedauernswerte Kosmetikerin Vineta aus München mit dem geilen Österreicher auf ein Date. Abermals zieht der 47-Jährige alle Register. "Du bist heiß, du machst mich noch heißer", sagt Markus dem Objekt seiner Begierde.

Dann wird ausgeblendet. Ob Vineta entkommen konnte, lässt RTL II offen. Womöglich werden wir es nie erfahren.

Alleinerziehende Mutter darf zwischen Frauen und Männern wählen

Und dann war da noch Tanja, 37 Jahre alt, Mitarbeiter in einer Sicherheitsfirma und alleinerziehende, dreifache Mutter von Kindern im Alter von zwölf bis 20 Jahren. "Meine Kinder finden es toll, dass ich bei Naked Attraction bin", sagt sie. Na klar, das ist auf dem Schulhof und im Freundeskreis der Kinder bestimmt der absolute Hit, wenn die Mutter nackt im Fernsehen auf Partnersuche ist.

Da Tanja bisexuell ist, darf sie aus Frauen und Männern auswählen. Am Ende fällt die Wahl zwischen einer Krankenschwester, die eine großflächige Katze in den Intimbereich tätowiert hat und einem Künstler namens "Seven" aus Berlin.

Verrückter geht's nicht mehr, sollte man meinen. Aber abwarten. "Naked Attraction" setzt am nächsten Montag bestimmt noch einen drauf.