Michael Jacksons Nachlassverwalter schlagen zurück: Sie wollen verhindern, dass eine Doku mit Missbrauchsvorwürfen gegen den "King of Pop" ausgestrahlt wird. Die Nachlassverwalter verklagen HBO auf Schadenersatz in Millionenhöhe.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt. Die Doku "Leaving Neverland" soll bei dem Bezahlsender, der zum Konzern Time Warner gehört, am 3. und 4. März ausgestrahlt werden.

Michael-Jackson-Doku: "Leaving Neverland"

Dokumentationsfilm "Leaving Neverland" beschäftigt sich mit den Missbrauchs-Vorwürfen gegen Michael Jackson. © YouTube

Jacksons Nachlassverwalter wollen die Ausstrahlung verhindern und fordern in der Klage nun ein Schlichtungsverfahren, berichtete die Website "Variety". Sie hätten Anspruch auf Schadenersatz von mehr als 100 Millionen Dollar (88 Mio Euro), heißt es in der Klage. Hier sehen Sie die umstrittene Michael-Jackson-Doku im TV.

Schwere Vorwürfe gegen Michael Jackson

"Leaving Neverland" hatte beim Sundance Filmfestival in Utah Premiere gefeiert. Darin erzählen zwei heute über 30 Jahre alte Männer und deren Familien, wie Jackson die beiden im Kindesalter angeblich sexuell missbrauchte.

Der Musiker war 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben. (am/dpa)

Bildergalerie starten

Das ist der Jackson-Clan

Die Jackson-Familie ist groß. Da ist es gar nicht so leicht den Überblick zu behalten. Wissen Sie, wer wer ist in der Familie?