Sein Tod kam völlig überraschend: Vergangene Woche verstarb Sat.1-Moderator Martin Haas im Alter von 55 Jahren. Nun erklärt sein Bruder, welche unglücklichen Umstände zu seinem Tod geführt haben.

Weitere Unterhaltungsthemen finden Sie hier

Am 27. März verstarb Martin Haas, das Gesicht des "Sat.1 Frühstücksfernsehens". Sein Tod schockierte Zuschauer und Kollegen gleichermaßen. Er wurde nur 55 Jahre alt.

Wie die "Bunte" unter Berufung auf Haas' enges Umfeld berichtet, kam es aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände zu seinem Tod.

Martin Haas kündigte seine Rückkehr an

Am 20. März habe sich Haas bei Sat.1 wegen einer Erkältung krank gemeldet, erklärt sein Bruder dem Magazin.

Diese habe aber zu einer Lungenentzündung geführt. Dem Bericht zufolge musste Haas deswegen ins Krankenhaus, wurde aber wenige Tage später als geheilt entlassen.

"Martin kündigte daraufhin seine Rückkehr an. Er hat fest damit gerechnet, wieder vor der Kamera zu stehen", zitiert die "Bunte" Haas' Redaktionsleiter Jürgen Meschede.

"Er wusste nicht, dass er todkrank war"

Doch der verschleppte grippale Infekt und die Lungenentzündung haben Haas' Bruder zufolge sein Herz geschwächt. "Er wusste, dass er wegen seines Herzens gefährdet war, aber er ahnte nicht, dass er todkrank war", sagt er der "Bunten".

Letztlich hätten die Erkrankungen dann zum Herzstillstand geführt. Näher geht Haas' Bruder aber nicht auf eine Vorerkrankung des Herzens seines Bruders ein.

Haas arbeitete seit 1991 beim "Sat.1 Frühstücksfernsehen". Damit war er der dienstälteste Moderator beim Privatsender Sat.1. (am)

Abschied von Martin Haas: Seine Kollegen denken an die schönen Momente

Nach dem überraschenden Tod von Martin Haas haben seine Kollegen ein Abschiedsvideo für ihn erstellt: "Ein langjähriger Freund ist von uns gegangen. Martin Haas war über 25 Jahre das Nachrichtengesicht am Morgen. Wir werden dich vermissen", schreiben sie dazu. © ProSiebenSat.1