Um gleich Entwarnung zu geben: Es geht nicht darum, ob man reif im Kopf für "Love Island" ist. Das wäre ja auch noch schöner. Nein, in Folge 20 geht es immer noch um die Frage, ob man reif für die "wahre Liebe" ist oder doch nur für einen "heißen Flirt". Beides wurde dem Zuschauer nämlich versprochen. Warum auch immer.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock, Freier Autor

Mehr zu "Love Island" finden Sie hier

"Heiße Flirts und wahre Liebe", das wurde dem Zuschauer im Untertitel von "Love Island" angekündigt. Sieht man einmal von der Frage ab, warum man als vom Geschehen auf der Liebesinsel völlig Unbeteiligter "Heiße Flirts und wahre Liebe" überhaupt in einer Fernsehshow miterleben möchte, ist das natürlich ein Versprechen, dessen Einlösung man nur schwer messen kann.

Ab welcher Temperatur ist ein Flirt heiß? Wann ist Liebe wahr? Gibt es überhaupt die wahre Liebe? Und wird man sie wirklich im Fernsehen finden können? Mit solchen Fragen müssen sich die "Love Island"-Kandidaten auch in der jüngsten Folge von Dienstagabend immer noch und schon wieder beschäftigen.

Ganz besonders intensiv wird dies zwischen Ricarda und Mischa diskutiert. "Das Problem bei Ricarda ist halt: Sie ist ein Sturkopf", vermittelt Mischa dem Zuschauer Insiderwissen über seine neue Freundin. Hintergrund dieser Aussage ist ein Streit über Ricardas Dasein als Spätaufsteherin, das diese aber nicht diskutiert haben möchte.

Melissa: "Ach leck mich doch am Arsch, Alter!"

Die anschließende Diskussion über diese Nicht-Diskussion wird mit allen Mitteln geführt, selbst mit abgestandenen Satzbausteinen aus der Ehe-Hölle: "Was habe ich denn jetzt wieder falsch gemacht?", will Ricarda von ihrem Mischa wissen.

Während sich der Zuschauer diesbezüglich unsicher ist, weiß Mischa ganz genau, dass es ihr Gesprächsgebaren ist: "Dann pass auf was du sagst! Wie alt bist du? Bist du reif im Kopf schon? (…) Ich möchte keine Kinderkacke hier mit dir machen."

Glaubt man Ricardas Aussagen, liegt der Kern des Disputs in einem grundsätzlichen Misstrauen, ob sie für Mischa nur besagter "heißer Flirt" oder doch die "wahre Liebe" ist. Mit demselben Dilemma beschäftigen sich auch Danilo, Melissa, Dijana und Alex, doch hier ist die Konstellation verzwickter.

Wer es genau wissen will: Danilo mag Dijana. Alex mag Dijana aber auch. Dijana ist mit Alex' Zuneigung zunächst einverstanden, Melissa hingegen mag Danilo. Danilo wiederum findet Melissa ganz okay. Da sich Dijana jüngst für Alex als TV-Show-Abschnittsgefährten entschied, willigte Danilo in eine "Partnerschaft" mit Melissa ein.

Um Wege aus dieser verfahrenen Ausgangslage zu finden, sucht Dijana das Gespräch mit Danilo. Der macht ihr missverständlich klar, dass er sich mit ihrer Abfuhr abgefunden hat: "Es gibt jetzt kein Zurück mehr. (…) Jetzt gibt’s nur Melissa und fertig."

Große Worte, denen allerdings keine Taten folgen. Am Pool will Melissa nämlich von Danilo wissen, wie er denn nun zu ihr, Melissa, stehe: "Keine Ahnung", antwortet Danilo wahrheitsgemäß, woraufhin Melissa mit einem "Ach leck mich doch am Arsch, Alter!" erst die Liege am Pool und dann die Beziehung mit Danilo verlässt.

Yasin, Roman und Mischa ziehen in ein Date

Nach reichlichen Beratschlagungen im engsten Freundeskreis kommt Melissa nämlich zu dem Schluss, dass sie einer potenziellen Beziehung zwischen ihrer Freundin Dijana und ihrem zukünftigen Ex-Freund Danilo nicht im Wege stehen will.

Das teilt sie Danilo dann auch im "Love Island"-Kauderwelsch-Code mit: "Ich möchte mich von dir entcoupeln." Das stößt bei Danilo auf Gegenliebe: "Finde ich gut von dir."

An dieser Baustelle wäre also zunächst einmal Ruhe, doch damit die nicht allzu lange dauert, schenkt RTLII an der Ricarda-Mischa-Front noch einmal nach. Mit Laura schickt die Produktionsfirma eine neue Bewohnerin auf die Insel, die Ricarda in äußerlichen Grundmerkmalen ähnelt.

Ricarda muss bei Dreier-Date bangen

Zum Einstieg darf Laura Yasin, Roman und natürlich Mischa zu einem Dreier-Date einladen, wobei einer der drei dann noch mit ihr zu Abend essen darf.

Mit dementsprechend bangem Blick lassen die Damen ihre Männer zur noch unbekannten Laura ziehen, wie einst die Fischersfrauen ihre Männer aufs Meer hinaus fahren ließen. "Ich versichere dir, dass ich zurückkommen werde", findet Mischa dann auch der Szenerie angemessene Abschiedsworte für Ricarda.

Doch bevor die Männer in die Ferne ziehen, darf der Off-Kommentator noch die Frage aufwerfen, ob er überflüssig, unlustig, geschmacklos oder alles zusammen ist: "Mädels, die Jungs gehen auf ein Date, die gehen nicht nach Afghanistan. Wobei, wenn die Granate was drauf hat ..."

Am Ende ist es natürlich Mischa, den sich Laura fürs Abendbrot aussucht: "Was hab' ich euch gesagt? Mischa ist nicht zurückgekommen", zählt Ricarda blitzschnell durch, als Yasin und Roman wieder da sind. Sofort steigen bei der jungen Dame die Verlustängste auf. "Wir sind in einer Beziehung!", jammert sie Yasin vor und vergisst, dass sie zwar in einer Beziehung, aber vor allem in einer TV-Show bei RTLII ist.

Vorsicht vor Dijana! Sagt Mutti.

Und da soll es, wir erinnern uns, nicht nur um die "wahre Liebe", sondern eben auch um "heiße Flirts" gehen. RTLII würde also sein Versprechen brechen, würde es hier einem Beziehungsstatus den Vorzug geben. Alles, was dazwischen liegt, liegt dann in den Händen der Kandidaten und die nutzen diese Freiheit auch in Folge 20 vor allem für eines: reden.

Es liegt in der Natur der Sache, dass hier nicht über Dinge von überregionalem Belang gesprochen wird, sondern zu allererst über Beziehungsgedöns. Doch weil das nicht wesentlich oberhalb von Teenagerverliebtseinsgeschnatterniveau passiert, ist man irgendwann sogar dankbar, dass jemand die Idee hatte, den Kandidaten Post von zuhause zukommen zu lassen.

Dort bekommt nämlich Danilo einen Brief von Mutti, in dem sie ihrem Sohnemann aus der Ferne die Ohren lang zieht, weil der wegen Dijana Zweifel an der Beziehung zu Melissa hatte: "Und du kommst aus der Bahn – wegen was? (…) Dir sollte bewusst sein, was für ein wertvoller Mensch an deiner Seite ist!" Bei Dijana, schreibt Mutti, solle Danilo allerdings Vorsicht walten lassen. Zu spät.

Es ist der bizarre Höhepunkt einer bizarren TV-Show, die auch nach 20 Tagen immer noch nicht klarmachen konnte, warum man dem ganzen Treiben zwischen "heißen Flirts" und "wahrer Liebe" zusehen sollte. Oder wie es Mischa formulieren würde: "Bist du reif im Kopf?"

Längere "Love Island"-Staffel: Jan Sokolowsky ist skeptisch!

Jan Sokolowsky ist kein Fan der "Love Island"-Staffellänge. Die vier Wochen auf der Liebesinsel könnten für die Kandidaten sehr lang werden