Heftige Vorwürfe bei "Let's Dance": Oliver Pocher sorgt für Empörung

Oliver Pocher galt bislang als Publikumsliebling bei "Let's Dance". Jetzt sorgte er mit einer Äußerung für große Empörung.

Heftige Buh-Rufe hallten durch das "Let's Dance"-Studio in Köln-Ossendorf am Freitagabend. Nein, Ober-Juror Joachim Llambi (rechts) bekam sie diesmal nicht auf die Ohren. Es war ein Promi-Kandidat, der sich total danebenbenommen hatte. Für wen Motsi Mabuse eine Art "Friedensfahne" schwenken musste, erfahren Sie hier in der Bildergalerie.
Die große Aufmerksamkeit erregte Nazan Eckes in dieser "Let's Dance"-Staffel noch nicht. Allerdings musste die Moderatorin bisher auch noch nicht "zittern", wie es für die Promi-Kandidaten vor einer möglichen Abwahl immer so bedrohlich heißt. Mit dem bislang besten Charleston in diesem Jahr und 27 Jury-Punkten kam Eckes auch diesmal eine Runde weiter.
Nein, Sabrina Mockenhaupt hat nicht ihren Profi-Tanzpartner Erich Klann ausgetauscht. "Der wunderbare Mann" neben der Ex-Marathonläuferin heißt Kai, ist Mockenhaupts Verlobter und war im Training zu Gast, um schonmal mit der 38-Jährigen den Hochzeitstanz zu üben, wie sie selbst sagte. "In diesem Jahr heiraten wir."
Mit "Schleuderungen" in ihrem Kopf ging Evelyn Burdecki aus ihrer Salsa: So klappte eine gewagte Hebefigur während ihres Live-Auftritts nicht ganz wie geplant - Burdecki holte sich eine Beule. Jurorin Motsi Mabuse lobte die "Dschungelkönigin", dass sie sich auf Risiko einlasse. Auch wenn "Schleuderungen" eben die Folgen seien.
Durch eine Woche der Qualen musste Benjamin Piwko. Der gehörlose Athlet hatte Fieber. Dieses schlug ihm dann auch noch auf die Augen. Nach einem misslungenen Jive rechtfertigte er sich: "Wegen des Fiebers habe ich Probleme mit den Augen. Ich konnte die Beine meiner Tanzpartnerin nicht sehen, weil der Boden so dunkel ist."
Nach Fieber, der Sache mit den Augen und dem dunklen Boden kam es für Piwko sogar noch schlimmer: Bei dieser Landung auf dem Rücken und dem Allerwertesten verletzte er sich. Moderator Daniel Hartwich verriet anschließend, dass Piwko sich eine schmerzhafte Kreuz-Darmbein-Blockade zugezogen hat. Ausgerechnet der Kraft-Athlet musste behandelt werden.
Das gab es bei "Let's Dance" so bislang auch kaum zu sehen: Profi-Tänzerin Isabel Edvardsson erschien zum finalen Voting allein. Ihr Partner, Benjamin Piwko, blieb hinter der Bühne. Weil er ja behandelt und massiert werden musste. Nicht aber, weil er beleidigt gewesen wäre, wie manche Zuschauer wohl vermutet hatten.
Dass Piwko sich beleidigt verzogen haben könnte, lag an Oliver Pocher. Der Entertainer trat direkt nach Piwko auf. Der Comedian konterte die Kritik an seinem miesen Cha-Cha-Cha mit einer Anspielung auf Piwko: "Ich habe den Boden teilweise nicht gesehen!" Dafür kassierte Pocher massive Buh-Rufe im Studio und in den sozialen Netzwerken. Motsi Mabuse versuchte mit einer Art "Friedensfahne" das Publikum zu beruhigen.
Pochers Spruch mit dem "dunklen Boden" legten die Zuschauer im Studio und viele User in den sozialen Netzwerken als Verhöhnung eines Gehörlosen aus. Bei Twitter hieß es etwa: "Über Behinderte lustig machen, super Sache ... Nicht." Diese sechste Liveshow von "Let's Dance" hatte ihren Eklat. Doch Pocher wusste sich zu wehren.
"Wenn die beiden diese Emotionen zeigen, dann ist das schon nicht ohne", sagte die Ehefrau von Pascal Hens in einem Einspieler. Sie wird wohl noch einige innige Momente ihres Mannes mit Ekaterina Leonova sehen. Der ehemalige Handball-Profi erreichte mit einem Contemporary erneut die Höchstwertung von 30 Punkten. Hens bleibt die Überraschung dieser Staffel.
Doch das das Maß aller Dinge bliebt in dieser Staffel Ella Endlich, die erneut die überragende Leistung des Abends zeigte - diesmal mit einem Tango. Die 30 Punkte scheinen bei ihr bereits gesetzt. Mithalten mit Endlich kann eigentlich nur noch Pascal Hens. Zwischen den Beiden wird sich wohl die Vergabe des "Dancing Star 2019" entscheiden.
Perfektion ruft leider auch Neider hervor. Die mitreißende Ella Endlich kassierte in den sozialen Netzwerken unangebrachte Beschreibungen wie "Tanzroboter". Motsi Mabuse hatte auf diese Entgleisungen eine wunderbare Antwort parat: "Mir gefällt, wie du reinhaust. Wem das nicht gefällt, geht nach Hause und isst Salat", so die Jurorin.
Ein Contemporary war ihr letzter Tanz: Ulrike Frank wurde von den TV-Zuschauern aus der Show gewählt. Dabei hatte die "GZSZ"-Darstellerin mit 23 Punkten eine durchaus ordentliche Jury-Wertung erzielt. Zum Vergleich: Benjamin Piwko und Leichtathletin Sabrina Mockenhaupt hatten nach ihren Tänzen jeweils nur zwölf Punkte auf dem Konto.
So viel ist sicher: Am kommenden Freitag werden die Moderatoren Victoria Swarovski und Daniel Hartwich wieder am Start sein. Ob Benjamin Piwko sich dagegen von seiner Verletzung erholt, ist noch offen. In der nächsten Sendung von "Let's Dance" wird es eine Neuerung geben. Joachim Llambi kündigte Jury-Tänze an.