In der "Let’s Dance"-Jury glänzt sie mit feurigem Temperament und kann sich gegen ihre männlichen Kollegen bestens behaupten: Auf Motsi Mabuses Jury-Qualitäten ist jetzt sogar der britische Sender BBC aufmerksam geworden – und hat die ehemalige Profitänzerin glatt engagiert.

Mehr TV-News finden Sie hier

Auf Motsi Mabuse kommt eine neue Jury-Aufgabe zu: Der "Let’s Dance"-Star wird in der britischen Ausgabe der Tanzshow demnächst im Jury-Stuhl Platz nehmen, wie "RTL.de" berichtet. Die erste Folge der 17. "Strictly Come Dancing"-Staffel wird für Herbst 2019 erwartet.

"Eine perfekte Ergänzung"

"Ich bin überglücklich der Jury beizutreten", sagt Mabuse im RTL-Interview. "Ich habe so viel Respekt und Bewunderung vor den anderen drei Juroren und hoffe, meinen eigenen Glanz in die Show miteinbringen zu können. Ich kann es nicht abwarten, bis es losgeht." Sarah James, Produzentin von "Strictly Come Dancing", schwärmte laut BBC über Motsi Mabuses "natürliche Wärme, Energie und Leidenschaft für das Tanzen" - sie sei eine "perfekte Ergänzung" der Jury.

Mabuse folgt damit auf die ehemalige Ballerina Darcey Bussell, die die Show nach sieben Jahren verlässt. Für die "Let’s Dance"-Jurorin wird es zudem ein familiäres Aufeinandertreffen geben: Ihre Schwester Oti ist seit 2015 als Profitänzerin bei "Strictly Come Dancing".

Ist das ihr Aus bei "Let’s Dance"?

Mabuses deutsche Fans müssen sich aber nicht sorgen, dass sie hierzulande dem TV den Rücken kehrt: Laut "RTL.de" bleibt sie weiter ein Teil von "Let’s Dance". Seit 2007 ist sie in der RTL-Sendung zu sehen, erst als Profitänzerin und seit Staffel vier neben Jorge Gonzalez und Joachim Llambi als Jurorin. (jom)  © spot on news

"Nachricht erhalten": Sagte Ekat die Tour nicht selbst ab?

Ekaterina Leonova äußert sich zur ihrem Aus bei der anstehenden "Let's Dance"-Tour. War es wirklich ihre Entscheidung, dass sie nicht mit dabei ist?