"Das ist Körperverletzung!" Feuer-Alarm beim "Dschungel-Dinner"

Kommentare14

"Der weiße Brasilianer" in Top-Form: In der zweiten Ausgabe vom Dschungel-Spezial des "perfekten Promi-Dinners" haute Ansgar Brinkmann mehr Gags raus als in der gesamten Staffel von IBES. Ein Sonderpunkt geht an David Friedrich, weil er seine Küche wider Erwarten nicht abgefackelt hat. © teleschau - der mediendienst GmbH

"Kleiner Tipp von mir: Wenn ihr beide mal eine Freundin habt, kocht bitte nicht für sie! Das könnte der letzte Abend sein!" Ja, Ansgar Brinkmann (li.) kann nicht nur Fußballer-Weisheiten von sich geben. Beim "perfekten Single - äh - Dschungel-Dinner" auf Vox kam der Sprüche-Klopfer ordentlich in Fahrt. Lieblings-Opfer neben David Friedrich (r.) und dessen Koch-Kumpel Kamil war "The Body" Giuliana Farfalla (2.v.li.): Geht da etwa noch was?
Zunächst durfte aber Dschungel-Mutti Natascha Ochsenknecht zeigen, was sie am Herd so drauf hat. Und das muss einiges sein. Hatte die Ex von Uwe und Umut doch 2013 bereits "Das perfekte Promi-Dinner" gewonnen. In ihrer 170-Quadratmeter-Familien-Wohnung in Berlin Mitte zauberte die dreifache Mutter folgende Gaumenfreuden ...
Chili con Carne (Dschungel-typisch in der Tasse serviert), Rinderfilet mit Rosmarinkartoffeln und eine Baiser-Bombe als Nachspeise. Alles garniert mit Glitzer. In der Küche griff ihr Sohn Jimi Blue (r.) unter die Arme. Der hat offenbar Muttis Talente geerbt: "Ich mache gerade ein Kochbuch und eine eigene Koch-Show!", erklärte er.
Etwa als die während des Dinners ihren Pulli auszog: "Halleluja, warum bist du nur so früh raus aus dem Dschungel? Das hätte ich mir gern noch länger angeguckt. 'The Body', das ist schon ein Luxuskörper!" Für dieses Kompliment bedankte sich Giuliana: "Da werde ich ganz rot." Als sich das Transgender-Model wieder anziehen wollte, legte der Fußballer dementsprechend Veto ein: "Das ist nicht dein Ernst? Ist dir kalt? Könnt ihr bitte die Tür wieder zumachen?"
Als Nächstes stand Cheyenne Ochsenknecht (li., mit Bruder Jimi) auf Ansgars Liste: "Cheyenne, Model, muss ich mir das so vorstellen wie eine Lehre? Was für Kriterien muss ich denn da erfüllen?" - "Lange Beine, nicht viel denken und so!", warf Mutti Natascha wieder ein. "Du musst halt gut laufen können!", kam dann auch die Tochter zu Wort.
"Ich wollte auch Model werden. Habe mich dann aber für Fußball entschieden", ulkte der "Weiße Brasilianer" (li.). "Ist nicht unähnlich", fand Natascha (r.). "Für beides braucht man wenig Gehirnzellen!" Oh, ein Seitenhieb in Richtung Fußballer-Ex Umut Kekilli? Ansgar oder Giuliana (M.) nahmen es ihr jedenfalls nicht krumm: Von allen gab es für den Abend im Hause Ochsenknecht die volle Punktzahl.
Giuliana aus Bollschweil, südlich von Freiburg, verlegte das Dinner nicht nur in die Wohnung ihres Nachbarn Egon (im Hintergrund). Sie ließ auch kochen, und zwar ebenfalls Egon und ihren guten Freund Fabian: "Ich habe gutes Personal", befand sie. "Es ist nur schwer zu finden. Und da sag mal jemand, Models sind dumm." Das Menü: Tatar vom Lachs auf Avocado, Lammfilet mit Ratatouille sowie gratinierte Baby-Ananas mit selbstgemachtem Vanilleeis.
Vor dem Essen waren die geladenen Herren noch voll des Lobes für das 21 Jahre alte Transgender-Model: "Das durchzuziehen - da braucht man erst mal die Eier für!", drückte sich David (2.v.r.) etwas unglücklich aus - denn mit "das" meinte er die Geschlechtsumwandlung. "Was ein Body!", jubelte Ansgar (2.v.li.). "Zellulite kriegt sie, glaube ich, auch nicht!"
Doch langsam wurde der Fußballer skeptisch: "Hat sie jetzt wirklich gekocht? Ich habe andere gesehen am Herd." Und dann zu Giuliana: "Ich wusste gar nicht, dass man in der Sendung einen Koch engagieren kann. Bist du völlig talentfrei? Also kochen kannst du auch nicht?" Was sich liebt, das neckt sich eben. Das weiß auch Natascha (li.): "Warum seid ihr euch im Camp nicht nähergekommen?"
"Sie war ja nur zwei Tage da. Und in den zwei Tagen hat sie gepennt. Wie soll ich da eine Beziehung aufbauen?", konterte Ansgar. "Einfach dazulegen!", schlug David vor. Allerdings kritisierte er: "Ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr Hand anlegt - beim Essen!" Von ihm und Natascha gab es immerhin je acht Punkte. "Giuliana ist 'ne Zehn", fand dagegen Ansgar, der dem Dinner dann aber lediglich neun Punkte gab.
Vor seinem großen Auftritt hatte sich Herr Brinkmann praktischerweise bei der Action-Show "Ninja Warrior" an den Händen verletzt. Damit rechtfertigte er seine äußerst tatkräftige Küchenhilfe - bestehend aus seiner Ex-Freundin Inga und deren neuem Freund André. Gekocht wurde ebenfalls in Ingas Haus in Osnabrück, wo Ansgar selbst fast zehn Jahre gelebt hat. Seine Wohnung sei erst in zwei Monaten fertig, erklärte er.
Da er ja selber leider verhindert war, musste Ansgar seine Küchenhilfen anleiten: "Ansgar steht für Ansagen!", fasste Inga zusammen. "So kenne ich das seit 18 Jahren. Und er hat mich noch nicht zur Weißglut gebracht." Und sonst alles ganz harmonisch? Ja! "Irgendwann ist der Kuchen dann auch gegessen!", versicherte der Verletzte.
Apropos Essen: Team Brinkmann servierte Rindercarpaccio mit Mozzarella, Penne all'arrabbiata sowie "Irgendwas mit Banane, Himbeere und Quark" im Einmachglas. "Inga, das hast du aber gut gemacht!", lobte Giuliana - mit besonderer Betonung auf Inga. "Das weißt du doch gar nicht, wer das kreiert hat!", beschwerte sich der Gastgeber.
Der war aber sonst recht gut drauf und plauderte noch ein paar Anekdötchen aus seiner Fußballer-Karriere aus: "Es gab Zeiten, da hab ich im Auto geschlafen. Einmal war ich allein beim Training. Einer sagte: 'Ansgar, weißt du es gar nicht? Bei allen ist die Steuerfahndung!' Bei mir ging ja nicht. Die haben mich nicht gefunden."
Auch der Flirt zwischen dem Kicker und Giuliana ging in die nächste Runde: "Könntest du mehr Ausschnitt zeigen?", forderte die. "Ich dachte, ich könnte hier mehr Haut, mehr Sexappeal erwarten." "Was machst du heute Nacht noch?", wollte Ansgar von der 21-Jährigen wissen. "Er hat sich tapfer geschlagen dafür, dass er keine Hände hatte heute!", stellte Natascha abschließend fest und vergab stolze neun Punkte. Ebenso David. Objekt der Begierde Giuliana nur acht.
Ein Ende mit Schrecken fand das "Dschungel-Dinner" bei David Friedrich und seinem Kumpel Kamil (r.). Der "Eskimo Callboy"-Schlagzeuger wohnt zwar neuerdings in Essen, hat mit der Zubereitung desselben aber sonst wenig am Hut. Und so ging auch prompt der Rauchmelder an, als die beiden im Topf die Zwiebeln anbrennen ließen. "Alter, du bist ein Vollidiot!", schimpfte der sonst so liebe David.
Geplant waren als Menü: Rucola-Frikadellenbällchen, Currywurst mit Süßkartoffelpommes sowie Kokosmilchreis. Bis auf die Vorspeise wollte dem Albtraum-Team am Herd aber nichts gelingen: "Kennt ihr den Film 'Denn sie wissen nicht, was sie tun'?", lästerte Ansgar. "Ich kenn' nur den Film 'Zwei Tote kämpfen um ihr Leben'", ergänzte Natascha.
"Wisst ihr, was diese Pommes mit dem Dschungel gemeinsam haben?", kam Ansgar weiter in Fahrt. "Die sind auf Augenhöhe mit der Toilette. Beides ist Körperverletzung!" "Können wir einfach nur trinken?", fragte David schließlich verzweifelt und schlug vor: "Bevor ihr geht, bekommt jeder einen Fuffi und wir können Essen gehen." Ansgar hatte andere Ideen: "Ich überleg' gerade, was den Abend noch retten könnte. Wann kommen die Nutten?"
"Da denkst du, du hast alles erlebt in 20 Jahren Profifußball, und dann kommen diese zwei Clowns!", resümierte Ansgar. "Das war die schlechteste Currywurst-Pommes, die ich je in meinem Leben gegessen habe! Bei 'Pleiten, Pech und Pannen' machen die den ersten Platz!" Beim "Dschungel-Dinner" aber nur den dritten - gemeinsam mit Giuliana (25 Punkte). Ansgar beziehungsweise seine Ex erkochten Platz zwei (26 Punkte). Und Natascha gewann abermals "Das perfekte Promi-Dinner" mit unschlagbaren 30 Punkten.
Neue Themen
Top Themen