Wochenlang wurde sie von Dieter Bohlen als "Schlampe" bezeichnet, derzeit ist sie auf dem Cover des "Playboy" zu sehen. Sarah Joelle Jahnels Verteidigung gegen das schlechte Image? Flucht nach vorn! Die anderen Kandidaten seien viel schlimmer, behauptet sie jetzt in der "Bild-Zeitung": "DSDS ist der größte Puff der Welt!"

Sarah Joelle Jahnel war von Anfang an in den Schlagzeilen. Seit ihrem ersten Auftritt bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar", bei dem sie zwar weiterkam, Dieter Bohlen das aber mit dem Kommentar versah: "Die Schlampe muss man mitnehmen."

Fortan kämpfte gegen das dieses Image und zeigte der "Bild" Zeitung ihr rosa eingerichtetes Prinzessinnen-Zimmer in der Studenten-WG und betonte, sie sei immer um neun Uhr im Bett. Dann zog sie sich für den "Playboy" aus.

Jetzt, kurz nachdem sie aus der Sendung ausgeschieden ist, ergreift sie die Flucht nach vorn und packt nicht nur sich selbst, sondern auch über angebliche Sex-Skandale im DSDS-Camp aus. "Jeder macht's mit jedem" und "DSDS ist der größte Puff im deutschen Fernsehen. Die Sendung müsste eigentlich 'Deutschland sucht den Supersex' heißen!", sagte sie der "Bild" Zeitung.

Namen nennt sie zwar keine, erzählt aber dafür umso lebhafter, wer es angeblich wo und mit wie vielen getrieben habe - und betont dabei die eigene Anständigkeit: "[E]ine schnelle Nummer für die Karriere – das war mir echt zu billig!"

Die Reaktion einer RTL-Sprecherin gegenüber "Bild": "Schade, dass sich Sarah als so schlechte Verliererin erweist und die anderen schlechtmacht."