(mcb/ak) - Nach Bro'Sis und dem Dschungelcamp sind wir ja so Einiges von Indira Weis gewöhnt. Doch was sie sich jetzt im TV leistete, versetzt wohl selbst Indira-Kenner in Erstaunen. Weiterlesen auf eigene Gefahr...

In der ARD-Show "Entweder Broder" durfte Journalist und Polemiker Henryk M. Broder diese Woche die in einem, sagen wir spärlichen, Badeanzug gekleidete Indira in den Arm nehmen und befragen. Doch das ästhetisch ungleiche Paar stellte sich im Verlauf der Sendung leider auch als perfekter intellektueller Kontrast dar. Auf die Anschläge des 11. Septembers angesprochen, entpuppte sich Indira mit einem Mal als Verschwörungstheoretikerin: "Ich glaube ganz im Ernst, dass die Amerikaner dahinterstecken, die Amerikaner selber, weil komischerweise fast keine Amerikaner in den Twin Towers waren". Die etwa 2.400 Amerikaner, die bei dem Anschlag auf das World Trade Center ums Leben kamen schienen in ihrer Rechnung keine Rolle zu spielen.

Doch damit nicht genug. Der für seine subtilen politischen Provokationen bekannte Satiriker Broder hat schon vielen Gästen zuvor pikante Äußerungen entlockt. Indira aber, so schien es, musste er gar nicht lange bearbeiten - ihre nächste Theorie folgte prompt: "Die Amerikaner haben Osama selbst gezüchtet und brauchen sich nicht zu wundern, wenn er mal zurückschlägt", behauptete die ehemalige Amerikanistik-Studentin.

Broder war das Entsetzen wie ins Gesicht geschrieben und so wich er lieber auf leichtere Kost aus. Ob ihr Busen denn echt sei, wollte er wissen. "Nö", antwortete Indira, "kann so ein Busen echt sein?", schnappte die Ex-Bro'Sis Sängerin zurück.

Bevor sie im Rahmen der Sendung schließlich im Dschungelcamp-Stil vor einem Kernkraftwerk baden ging, hatte sie aber noch eine Weisheit für ihren Gastgeber parat: "Schwerkraft ist der Feind des Busen. Merk dir meine Worte."

Die vielen erschreckenden Worte, die Indira Weis an diesem Tag von sich gab, werden tatsächlich schwer zu vergessen sein.