Trotz der nicht gerade zuschauerfreundlichen Ausstrahlungszeit sonntags um 23.15 Uhr feierte die US-amerikanische Serie "Homeland" in ihrer ersten Staffel in Deutschland einen überragenden Erfolg. Die neuen Folgen gibt's zur Belohnung eine Stunde früher - und auch die versprechen wieder Hochspannung.

Durchschnittlich 1,76 Millionen Zuschauer (Marktanteil von 11,6 Prozent), davon 950.000 aus der werberelevanten Zielgruppe (14,5 Prozent), sahen die mit Preisen überhäufte und umjubelte Fernsehserie beim ausstrahlenden Sender Sat.1. Die Programmverantwortlichen und die Zuschauer können den Start der zweiten Staffel mit ihren zwölf Episoden somit sicher kaum erwarten. Los geht's am Sonntag, dem 29. September – natürlich wieder mit den Golden-Globe- und Emmy-Preisträgern Claire Danes und Damian Lewis in den Hauptrollen. Netterweise eine Stunde früher als vorher um 22.15 Uhr und gleich in Doppelfolgen.

Von Paranoia und Peinigern

Inhaltlich schließt Season 2 an die erste an und verspricht wieder Spannung pur: Noch immer ist die psychisch labile CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) auf der Suche nach der Wahrheit im Kampf gegen den Terrorismus. Sie ist sich sicher, dass der aus der Gefangenschaft befreite US-Marine Nicholas Brody (Damian Lewis) von seinen Peinigern im Irak zum Terroristen "umgedreht" wurde und ein islamistischer Schläfer ist. Wenn sie denn Recht hätte, wäre es umso fataler, wenn Brody mehr und mehr politische Macht bekäme. Und das liegt in den neuen Episoden gar nicht mal so fern, denn der vermeintliche Kriegsheld wird als Kandidat für die Vizepräsidentschaft ausgewählt.

Carries Problem ist jedoch weiterhin ihr Quasi-Alleingang: Manisch will sie auch in der zweiten Staffel (fast) alleine beweisen, wer Brody wirklich ist. In welcher Verbindung steht er zum Terrorfürsten Abu Nazir? Carries Mentor Saul (Mandy Patinkin) ist der Einzige, der versucht, sie zu unterstützen. Auf dem Weg zur Wahrheit hat Carrie jedoch nach wie vor noch mit einem weiteren wichtigen Detail zu kämpfen: ihren Gefühlen für den Beschuldigten … Und immer schwingt für den Zuschauer die Frage mit: Hat der Kampf gegen den Terrorismus aus den Vereinigten Staaten ein Land von Paranoikern gemacht?

Dritte Staffel steht bereit

So viel sei verraten: Die zweite Staffel endet spektakulär und wartet mit einem Cliffhanger der Extraklasse auf. Aber für Nachschub ist gesorgt: In den USA startet beim Pay-Sender Showtime zeitgleich die heiß ersehnte dritte Season. Wer es hierzulande nicht erwarten kann, wird bei iTunes fündig.  © 1&1 Mail & Media/teleschau