Bei "Die Höhle der Löwen" stecken die Investoren teils große Summen in findige Geschäftsideen junger Unternehmer. Doch einer der "Löwen" war nicht immer so gut bei Kasse: Unternehmer Frank Thelen.

"Die Höhle der Löwen"-Juror Frank Thelen war nach eigenen Angaben im Alter von 24 Jahren hoch verschuldet. "Eine Million Miese hatte ich auf dem Konto", sagte der Unternehmer der "Bild" vom Mittwoch.

Grund war laut Thelen ein Netzwerkrouter, den er damals entwickelt habe. Dafür habe er eine Million Euro Wagnis-Kapital bekommen, für das er persönlich gehaftet habe. "Das Produkt war saugut, nur leider wollte es niemand haben", erinnert sich der heutige Start-up-Investor.

Thelen zahlt Schulden bis heute ab

Die Schulden aus dem damaligen Misserfolg zahlt Thelen angeblich noch heute ab - in Raten zu 500 Euro pro Monat. Um die private Insolvenz zu vermeiden, ging er mit der Bank den Deal ein, zumindest monatlich einen vergleichsweise kleinen Betrag zu bezahlen: "Die Rate an die Bank ist mein Mahnmal. Erinnert mich jeden Monat daran, woher ich komme".

Leisten könnte sich der 41-Jährige den Ausgleich der verbliebenen Schulden heute - er bezeichnet sich selbst als Multimillionär.

Mittlerweile investiert er als Vorstand einer Risikokapital-Firma in kleine Unternehmen, berät Tochterfirmen von Microsoft und ist Juror der Vox-Unterhaltungsshow "Die Höhle der Löwen". (dpa / jwo)  © dpa