Was hält ein Junge von der Alm von "Urban Gardening"? Nichts! Das machte Georg Kofler im Staffelfinale der Gründershow "Die Höhle der Löwen" mehr als deutlich.

Mehr Infos zu "Die Höhle der Löwen" 2020 finden Sie hier

"Kinder, ich war Hütejunge auf der Alm! Ich halte dieses ganze Balkon-Gardening für ein typisch modernes städtisches Hirngespinst!", ätzte Georg Kofler. Und Carsten Maschmeyer hatte auch wenig freundliche Worte für die beiden Gründer von Rankwerk übrig. "Ich hatte das Gefühl, wir wurden nicht richtig ernstgenommen!", erklärten die Herren mit den grünen Daumen dann auch bedröppelt bei Moderator Amiaz Habtu.

Nils Glagau fährt die Krallen aus

Die Krallen fuhr auch Nils Glagau aus: Der Orthomol-Chef machte zwar endlich mal wieder ein Deal. Doch die Beliebtheitswerte des Investors werden wohl dennoch nicht steigen. Denn er setzte einem Gründer ordentlich die Pistole auf die Brust und reagierte ziemlich bissig, nachdem er frühzeitig ein Angebot gemacht hatte: "Du kannst natürlich noch ganz viele Fragen beantworten: Dann bin ich raus! Musst du dir jetzt überlegen!"

Carsten Maschmeyer machte unterdessen wieder seinem Ruf als Wortspiel-König unter den "Löwen" alle Ehre: "Das ist ein teurer Brocken! Da muss ich Ihnen den Kopf waschen!", teilte er den Gründern von Duschbrocken mit. Sein Urteil außerdem: "Auf der Weltreise haben die zu viel Basar erlebt!" Ihren Meister fanden Johannes Lutz und Christoph Lung aber schließlich in "Mister Regal" Ralf Dümmel.  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Bildergalerie starten

"Modernes Hirngespinst!" - "Höhle der Löwen"-Investoren ätzen gegen Urban Gardening

Man hüte sich vor Georg Kofler: Der war in der aktuellen Folge von "Die Höhle der Löwen" ordentlich in Fahrt - und nicht nur er. Da konnten einem die Gründer nur leidtun.