Über die Jahre hat Wolfgang Bahro alias GZSZ-Fiesling Jo Gerner so einige Intrigen auf seine Schauspielkollegen losgelassen. Das waren die Höhepunkte.

Mehr TV-News finden Sie hier

Seit 27 Jahren steht Wolfgang Bahro als Fiesling Jo Gerner in der Seifenoper "Gute Zeiten, schlechten Zeiten" vor der Kamera. Über die Jahre hat der Rechtsanwalt so einige Intrigen gesponnen.

Welche seine schlimmsten Verbrechen waren, hat er nun der "Bild"-Zeitung verraten.

Entführung von Sohn Dominik und Drama im Parkhaus

Jo Gerner mit Sohn Felix (später Dominik) und dessen Adoptivvater Dr. Gundlach (Udo Thies, re.).

"Eins der ersten großen Verbrechen in der Laufbahn von Jo Gerner war sicherlich die Entführung seines Sohnes Felix (später Dominik, gespielt von Raúl Richter), den seine Mutter Claudia Löpelmann (Aelrun Goette) zur Adoption freigegeben hatte und der dann von Dr. Gundlach (Udo Thies) adoptiert wurde", erklärt Bahro. Darauf hat Gerner jemanden beauftragt, das Kind zu entführen, um es ihm später in einem Parkhaus zu übergeben.

Danach wurde es dramatisch: "Claudia und der Doktor hatten davon Wind bekommen und waren auch auf dem Weg ins Parkhaus. Plötzlich rollte der Kinderwagen mit Felix die Auffahrt hinunter. Gerner, der damals noch im Rollstuhl saß, hinterher", führt der Schauspieler die alten Szenen aus. Anschließend rettete Dr. Gundlach den Kinderwagen vor einem hochfahrenden Auto, in das Gerner samt Rollstuhl hineinraste.

Intrige gegen Arzt Jan Wittenberg

In dem Glauben, Dr. Jan Wittenberg (Rainer Meifert) sei schuld daran, dass sein ungeborenes Kind verstorben ist, plante Gerner eine "sehr perfide Intrige" gegen den Arzt. Gerner erpresste daraufhin einen anderen Arzt, der Wittenberg falsche Informationen weitergab.

Wittenberg entnahm der Patientin Franziska Bohlstädt (Cathrin Vaessen) folglich eine gesunde Niere. Während der OP wurde ihm außerdem die Hand verstümmelt, erklärt Bahro.

Katja Wettstein und der Geist von Roland Biedermann

Mit der fälschlichen Einweisung in die Psychiatrie völlig gesunder Menschen kennt sich Jo Gerner bestens aus. Eines seiner ersten Opfer: Katja Wettstein (Alexandra Neldel), die sich damals dazu bereiterklärt hatte, als Leihmutter das Kind für Gerner und Barbara Graf auszutragen.

Doch stattdessen wollte sie sich nur mit dem Geld davon machen, weshalb sich Gerner dazu entschlossen hatte, "sie in die Psychiatrie einweisen zu lassen".

"Dazu arrangiert er erst einen Unfall, bei dem sein Geschäftsführer vom Restaurant Fasan, Roland Biedermann (Wolfgang Grindemann), von ihr erschossen wird und dann immer wieder als Geist auftaucht und ihr das Leben schwermacht. Leider hat ihr Barbara Graf dann aber die Wahrheit gesagt", beschreibt Bahro die damalige Handlung.

Eigene Tochter entführt

Katrin Flemming (Ulrike Frank), Tochter Johanna (Charlott Reschk) und Vater Jo Gerner.

Die Entführung seiner eigenen Tochter Johanna beschreibt Bahro als "die wohl fieseste Verfehlung von Herrn. Prof. Dr. Dr. Gerner". Nach einem Verhältnis mit Katrin Flemming (Ulrike Frank) wurde sie von Gerner schwanger, wollte das Kind jedoch abtreiben.

Um das zu verhindern, bot Gerner ihr zwei Millionen Euro dafür, dass sie das Baby bekommt und es ihm übergibt. "Nach der Geburt entschied sich aber Katrin für beides: Geld und Kind." Daraufhin ließ Gerner Johanna entführen.

Gefängnisaufenthalt von David Brenner

Ewig in Erinnerung bleiben wird etwa auch der Gefängnisaufenthalt von David Brenner (Philipp Christopher), ein Ex-Manager des Mauerwerks. Als der davon Wind bekam, dass Katrin Flemming den Totschlag an Jasmins Vater Frederic Riefflin (Dieter Bach) zu verantworten hat, erpresste er sie um 40 Prozent ihrer Firmenanteile. Dafür sollte er den Mord wie einen Taucherunfall in Australien aussehen lassen.

Gerner und Flemming gingen auf den Deal ein, schmuggelten Brenner jedoch auf dessen Weg nach Australien Drogen in sein Gepäck. Am Flughafen von Malaysia machte man diese ausfindig.

Die Folge: Brenner landete in Malaysia im Gefängnis. "Dort steht der Tod auf Drogenschmuggel", so Bahro.

Chris Lehmann kommt in die Psychiatrie

"Was Gerner mit Frau Wettstein nicht gelang, schaffte er mit Chris Lehmann (Eric Stehfest), der seinen Bruder Felix Lehmann (Thaddäus Meilinger) wegen Brandstiftung vor Gericht bringen wollte", beschreibt Bahro eine weitere von Gerners Machenschaften.

Da Gerner und Felix unter einer Decke steckten und Felix Gerners Enkelin Sunny (Valentina Pahde) geheiratet hatte, wollte er "den lästigen Rebellen" unbedingt loswerden. Dank Gerners Kontakte zu einem befreundeten Psychiater folgte für Chris prompt die Einweisung in die Anstalt – inklusive Psychopharmaka.

Verschleierung von Katrins Unfall

"Hier haben wir es mit Gerners letztem und harmlosesten Verbrechen zu tun. Gerner findet heraus, dass Katrin unter Alkoholeinfluss den Stadtstreicher Norbert (Michael Siebert) angefahren hat und ihn dabei auch verletzte."

Weder Katrin noch Gerner meldeten den Vorfall bei der Polizei. Stattdessen gab Gerner Norbert eine stattliche Summe, "damit er sich eine gute Behandlung leisten kann".

Katrins Alkoholproblem spielt auch in der kommenden Jubiliäumsfolge am 29. April (20:15 Uhr bei RTL) eine große Rolle. In der 7000. Episode kommt ihre Tat ans Licht "und es gibt wieder mächtig Ärger", kündigt der Schauspieler an. (eee)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Trotz Coronakrise: RTL-Soaps drehen wieder

Sowohl am "Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Set in Berlin, also auch bei "Unter uns" in Köln wird ab heute wieder gedreht. Um die Sicherheitsabstände einzuhalten, wurden die Drehbücher entsprechend angepasst.