Bislang waren es nur Gerüchte, jetzt steht fest: Raul Richter steigt bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" aus. Wie genau sich seine Figur "Dominik Gundlach" aus der Vorabendsoap verabschiedet, wollte RTL aber nicht verraten.

Bereits vor einigen Tagen hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass Raul Richter bei GZSZ den Serientod sterben soll. Jetzt bestätigte RTL den Abschied des 27-Jährigen noch in diesem Jahr. Voraussichtlich am 27. November, in Folge 5.632, soll er das letzte Mal zu sehen sein. Ob "Dominik Gundlach" allerdings tatsächlich stirbt, verriet der Sender nicht.

Richter verlässt "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" nach knapp sieben Jahren offenbar auf eigenen Wunsch, um sich "zukünftig neuen Film- und TV-Projekten widmen" zu können, wie es an dieser Stelle immer so schön heißt.

Unglaublich, was der TV-Schuft in 22 Jahren GZSZ er- und überlebt hat.

"Jo Gerner" verliert einen "Sohn"

Und natürlich verlieren Kollegen zu einem solchen Anlass kein schlechtes Wort - Wolfgang Bahro alias "Jo Gerner" beispielsweise verliere "nicht nur einen 'Sohn' (Richter spielt Gerners unehelichen Spross; d.Red.), sondern auch einen sehr lieben Kollegen, mit dem ich sehr gerne zusammengearbeitet habe. Raul ist ein äußerst professioneller und humorvoller Partner." Und Janina Uhse alias Jasmin Flemming wehklagt: "Für mich wird ohne Raul unglaublich viel fehlen bei GZSZ".

Noch besser und dramatischer macht es allerdings RTL in der offiziellen Pressemitteilung zu Richters Ausstieg: Dort heißt es in schier überbordender Euphorie: "Der überaus beliebte, hochtalentierte und hervorragende Schauspieler, der neben seinem GZSZ-Engagement auch durch weitere Schauspiel-Rollen, Synchronisation und Moderationen wie bei der Jubiläums-Staffel von DSDS große Berühmtheit erlangte, verlässt 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch." Dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen. (cze)