Wegen einer Bombendrohung musste die Live-Übertragung des GNTM-Finales aus der Mannheimer SAP-Arena am Donnerstagabend abgebrochen werden. Nach einem anonymen Anruf wurde ein verdächtiger Koffer gefunden, in dem allerdings kein Sprengstoff entdeckt wurde. Die Polizei fahndet derweil nach der Anruferin.

Es war etwa 21:30 Uhr am Donnerstagabend, als ProSieben statt der Finalshow von "Germany's next Topmodel" plötzlich einen Spielfilm zeigte. Im Laufband darunter war zu lesen: wegen einer technischen Störung. Wie sich allerdings schnell herausstellte, war der wirkliche Grund eine anonyme Bombendrohung. Die Jury um Heidi Klum sowie die Zuschauer wurden daraufhin evakuiert, die Live-Show erst unter-, dann endgültig abgebrochen.

Bombendrohung bei GNTM: "Geht bitte alle nach draußen"

Bombendrohung bei GNTM: So lief die Evakuierung der SAP-Arena ab.

Laut der Polizei Mannheim ging die Drohung um 21:07 Uhr telefonisch bei der SAP-Arena ein. Eine Frau drohte ProSieben demnach mit einer Bombe in der Halle. Kurz darauf wurde an einer der Garderoben ein verdächtiger Koffer gefunden. Die Live-Sendung wurde daraufhin vom Veranstalter in Rücksprache mit der Polizei vorsichtshalber beendet. Die knapp 10.000 Zuschauer wurden kurz nach 21:30 Uhr angewiesen, die Arena zu verlassen. Ein Hallensprecher nannte ein technisches Problem als Grund. Die Evakuierung lief daraufhin ruhig und ohne größere Zwischenfälle ab.

Keine Bombe gefunden - Fahndung nach Anruferin läuft

ProSieben gibt den Termin für die Ersatzshow bekannt.

Der aufgefundene Koffer wurde mittlerweile von einem Spezialisten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg untersucht, dabei sei kein Sprengstoff gefunden worden, wie die Polizei weiter mitteilt. Gegen 1:30 Uhr wurde auch der Eigentümer ermittelt. Die SAP-Arena wurde weiter mit Sprengstoffhunden und mehr als 100 Einsatzkräften abgesucht, Gegen 3:00 Uhr am Freitagmorgen wurde die Durchsuchung beendet. Es konnte kein weiterer verdächtiger Gegenstand aufgefunden und somit Entwarnung gegeben werden.

Dass noch am Abend ein Verdächtiger festgenommen wurde, hat die Polizei nach Information von "Bild.de" inzwischen dementiert. Zuvor kursierte das Gerücht, dass ein Mann "mit Prinz-Eisenherz-Frisur" zu Heidi Klum auf die Bühne gestürmt sei und mit einer Bombe gedroht habe. Auch ProSieben hat dies inzwischen dementiert.

Die Polizei sucht derweil mit Hilfe der Telekommunikationsdaten nach der Anruferin. Bisher gebe es keine Anhaltspunkte, wer an dem Abend mit einer Explosion in der Arena drohte, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Über Hinweise, dass die viel diskutierte und umstrittene ProSieben-Show möglicherweise im Visier von Kriminellen sein könnte, sei ihm nichts bekannt.

Mit Material von dpa.