"Germany's next Topmodel" - An diese Mädchen erinnern wir uns besonders gerne

Kommentare39

Viele Mädchen auf einem Haufen: Da können die Gemüter schon einmal überkochen. In der 14. Staffel von "Germany's next Topmodel" gibt Kandidatin Jasmin Kontrahentin Lena eine Ohrfeige. Wir erinnern uns zurück an all die anderen GNTM-Zicken. © top.de

Christina Pano hat bei der Modelshow im Jahr 2018 ganz schnell klar gemacht, dass sie nicht teilnimmt an der Show um sich Freunde zu machen. Sie sicherte sich in der 13. Staffel den Gilette-Venus-Job und machte sich durch ihren Charakter und Erfolg wenig Freunde.
Sara Kulka hat ein ganz schön großes Mundwerk. Wenn ihr in der Model-Villa bei GNTM etwas nicht passte, wackelte das Haus. Aber eines muss man ihr lassen: Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, Unstimmigkeiten wie die mit Gewinnerin Luisa Hartema regelte sie umgehend.
Wie viele andere Models, die mehr durch zicken, heulen und Sprüche klopfen bei GNTM auffielen, tingelte auch Sarah Knappik nach ihrer Teilnahme an der Modelshow durch das Trash-TV. "Sarah Dingens" war im Dschungelcamp, der "Model-WG" und bei "Wild Girls" dabei. Über ihre ehemalige Busenfreundin von GNTM, Gina-Lisa Lohfink, lästerte sie hinterher, die sei "eine Barbiepuppe auf Red Bull".
Kodderschnauze Anna-Lena Schubert ließ vor der GNTM-Kamera immer wieder Lästereien über Konkurrentin Rebecca Mir ab. Sätze wie "Wenn ich den ganzen Tag ihre hässliche Fresse sehen muss, dann könnte ich kotzen" waren ihr Verhängnis. Sie flog, Mir dagegen ist immer noch im TV zu sehen.
Darya Strelnikova bereicherte die zehnte Staffel von GNTM durch ein Feuerwerk an Ego-Trips und Stutenbissigkeit. Im Halbfinale war für die Blondine Schluss. Die anschließende Modelkarriere scheint nicht halb so groß zu sein wie Daryas Mundwerk.
Bei GNTM trug Nathalie Volk die Nase so hoch, dass es krachte – und zwar mit ihren Mitstreiterinnen. Juror Wolfgang Joop war zwar ihr Fan, konnte sie aber trotzdem nicht vor dem Abstieg, bzw. ihrer leider extrem langweiligen Teilnahme bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" bewahren.
Bei GNTM verpetzte sie ihre Konkurrentinnen, später meinte sie, die Szenen wären "dreist zusammengeschnitten" gewesen. Fiona Erdmann mischte nicht nur die Modelshow, sondern anschließend auch noch das Dschungelcamp und "Wild Girls" auf.
Larissa Marolt war bei GNTM einfach im falschen Format. Dort ließ sie u.a. beim Umstyling die Oberzicke raushängen. Erst bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" flogen ihr mit ihrer unterhaltsamen Art die Herzen zu.
Eine der ganz großen GNTM-Legenden: Gisele Oppermann zickte, heulte und maulte eigentlich in einer Tour. Selbst ein Shooting mit Tieren, die sie ja eigentlich so sehr liebte, brachte ihren ganz eigenen Wahnsinn auf Trab.
Die selbsternannte "Drama-Queen" Tessa Bergmeier – hier 2014 in Hamburg – sorgte in der vierten Staffel mit einem Mittelfinger in Richtung Jury für Furore. Für Tessa war es das Ende bei GNTM, sie startete eine Trash-TV-Karriere und wurde 2015 Mutter einer Tochter.
Wenn Leticia Wala-Ntuba aus der 2017er-Edition von GNTM etwas nicht passte, machte sie ein mauliges Gesicht – und was für eines. So geschehen beim Nacktshooting in der zwölften Staffel. Fotograf Christian Anwander resümierte deshalb: "Die ist bei mir auf der Abschussliste."
Läster-Schwester Nummer eins aus der zwölften Staffel von GNTM war Greta Faeser. Zielscheiben ihrer Attacken: Außenseiterin Julia und Grinsekatze Sabine. Niedere Motive sprach sie unverhohlen in die Kamera und sagte Sätze wie: "Ich hoffe, dass ich irgendwann mal die Möglichkeit bekomme, gegen Sabine zu laufen, damit Heidi dann sagen kann: 'Sabine, Greta war einfach stärker als du!'"