Da kann einem speiübel werden: In der kommenden Folge von GNTM haben die Kandidatinnen auf ihrer Mittelmeer-Kreuzfahrt mit der Seekrankheit zu kämpfen. Das ist nicht der einzige Schock, den die Mädels verdauen müssen.

"Germany's next Topmodel" (GNTM) verursacht Übelkeit: Mit dieser Aussage dürften sich diejenigen bestätigt fühlen, die Heidi Klums Modelshow nicht einmal ansehen würden, wenn sie dazu gezwungen wären. Doch in Folge zwei wird die Übelkeit nicht beim Zuschauer verursacht, sondern bei den GNTM-Kandidatinnen.

Mehr Infos zu Heidi Klum

Die Nachwuchsmodels dürfen diesmal mit einem Schiff auf Mittelmeer-Kreuzfahrt. Anfangs zeigen sich die meisten noch begeistert: "Es geht jetzt endlich los. Wir sind endlich auf dem Schiff", sagt Greta. Dann betreten die Mädels den Dampfer. GNTM-typisch kreischen, klatschen und jubeln sie dabei.

Zwei GNTM-Kandidatinnen fliegen noch an Bord raus

Dass so ein Schiff aber mal starken Seegang hat und schaukelt, lernen die Kandidatinnen schnell an Bord. Bald klagen die ersten über Kopfweh. Andere liegen auf Bänken herum und versuchen, sich nicht zu übergeben. Klingt nach jeder Menge Spaß!

Anh sieht es aber positiv: "Wenn man sich einmal übergeben hat, dann kann es nur noch aufwärts gehen", glaubt sie.

Doch weit gefehlt: Unangekündigt werfen Heidi, Michael Michalsky und Thomas Hayo noch an Bord zwei Mädchen raus. Ein weiterer Schock für die Nachwuchsmodels!

Welche Kandidatinnen Heidi und Co. im Meer versenken, zeigt ProSieben am 16. Februar ab 20:15 Uhr.

GNTM 2017: Mit dem Seegang kommt die Übelkeit

Die Vorfreude ist riesig: Für die Mädchen geht es auf eine Kreuzfahrt quer durch das Mittelmeer. Doch schon bald leiden die ersten Kandidatinnen an Übelkeit und Angst vor dem offenen Meer. © ProSiebenSat.1