Seit fast einem Jahr gab es nur eine Frage, die die Fans der Fantasy-Serie "Game of Thrones" umtrieb: Ist Jon Snow tot? Wirklich und wahrhaftig und für immer? Oder wird er doch noch ins Leben zurückgeholt? Jetzt sind wir alle schlauer.

Achtung! Natürlich enthält auch dieser Artikel fiese Spoiler. Weiterlesen auf eigene Gefahr!

Ein kleines Detail an Melisandres Hals lässt die Fangemeinde ausflippen.

Ähnlich wie schon die jüngste Episode "Die rote Frau" behielt sich die neue Folge "Zuhause" der Erfolgsserie "Game of Thrones" das Beste bis zum Schluss vor. Selten wohl wurde ein Atemzug so sehr herbeigesehnt wie der von Jon Snow. Damit ist nun das größte Geheimnis der jüngeren TV-Geschichte gelöst.

Die Fans sind erleichtert - zumindest vorerst. Denn ob Jon ganz der Alte ist oder sich nur noch auf Hodor-Niveau äußern kann, ist noch nicht geklärt.

Dass Melisandres Zauber (die übrigens wieder ganz die Alte bzw. die Junge ist) wirkt, daran hatten am Schluss weder die Zauberin selbst noch Ser Davos oder Tormund Riesentod geglaubt, die im entscheidenden Moment den Raum verlassen hatten.

Doch die Auferstehung des Jon Snow war natürlich längst nicht das einzige Highlight der Folge. Ein paar der bemerkenswertesten Momente:

  • Hodor! Kann! Sprechen! Zumindest konnte er es mal. In einer Vision blickt Bran in die Vergangenheit und sieht nicht nur seinen Vater Ned als Kind, sondern auch dessen Geschwister Brandon und Lyanna. Dass vor allem das Schicksal Letzterer noch eine große Rolle in der Geschichte spielen wird, gilt mittlerweile als gesetzt. Für den größten Wow-Effekt in dieser Szene sorgte allerdings das Erscheinen eines großen tapsigen Teenagers: Willis alias Hodor. Dass der gutmütige Riese einst ein "normaler" Junge war, deutete sich schon früher an.
  • Ramsay Bolton hat jetzt wohl endgültig geschafft, Joffrey den Titel "Größter Sadist" abzujagen. Dass Ramsay sich aller entledigt, die sich ihm in den Weg stellen, weiß man längst. Diesmal ist es der eigene Vater. Und wer kurz enttäuscht war, dass der in Fragen von Folter und Mord sonst so fantasievolle Bastard den guten Roose einfach nur erstach, wurde gleich darauf entschädigt. Bei Stiefmutter Walda und seinem neugeborenen Halbbruder lässt Ramsay mal wieder seine geliebten Hunde los, um ihr blutiges Werk zu verrichten.
  • Tyrion wird zum Drachenflüsterer! Die Leidenschaft des Lennister-Sprosses für die geschuppten Monster ist bekannt. Dass in Abwesenheit von Daenerys (die in dieser Folge übrigens keinen Auftritt hat) ausgerechnet er zum Ersatzpapa wird und Rhaegal und Viserion von ihren Ketten befreit, war aber doch überraschend. Und auch Tyrion selbst hätte sich dieses Zusammentreffen wohl nicht träumen lassen.
  • Der zombifizierte Berg scheint alle Hoffnungen, die wir in ihn setzen, zu erfüllen. Einem Trinker, der zuvor fies über Cersei gelästert hatte, zerdrückt er mal eben im Vorbeigehen den Schädel. Ja! So wollen wir unseren Lieblingsfiesling sehen!
  • Ein neuer, aufregender Charakter hat seinen ersten Auftritt: Euron Graufreud ("Ich bin der Sturm!") bringt gleich zur Begrüßung mal eben seinen Bruder Balon um. Das Zusammentreffen mit Asha und Theon Graufreud, der sich von Sansa verabschiedet und auf den Weg zu den Eiseninseln macht, wird sicher nicht unblutig enden.

Wie es mit Jon Snow weitergeht, erfahren Sie und wir leider erst in einer Woche. Bis dahin vertreiben Sie sich doch ein wenig die Zeit in unserem "GoT"-Special:

Die 6. Staffel "Game of Thrones" läuft ab Herbst auf TNT Serie.

Mehr Infos und News zu "Game of Thrones"