"Friends" feiert 25. Jubiläum: Die Serienstars im Wandel der Zeit

"I'll be there for you": Vor 25 Jahren startete mit der Sitcom "Friends" eine der bis heute kultigsten Serien aller Zeiten - und macht seine Stars Jennifer Aniston, Courteney Cox und Co. über Nacht zu Superstars. Das ist aus Monica, Rachel, Phoebe, Chandler, Ross und Joey geworden! © spot on news

Jennifer Aniston verzauberte als Rachel Karen Green ihre Zuschauer - und nicht nur ihre Rolle wurde zum Kult. Weltweit verlangten Frauen den "Rachel-Cut" beim Friseur, und so wurde Rachel Green dank der Stufenfrisur zu einem echten Charakterkopf. Nach Scheidungen von Brad Pitt (2000 bis 2005) und Justin Theroux (2015 bis 2017) ist die Kalifornierin privat jedoch solo unterwegs.
Auch mit 50 Jahren ist Aniston trotzdem noch ganz dick im Geschäft und wohl die erfolgreichste Schauspielerin der "Friends" geworden. Ihre erfolgreichsten fünf Filme - "… und dann kam Polly" (2004), "Er steht einfach nicht auf dich" (2009), "Trennung mit Hindernissen" (2006), "Marley & Ich" (2008) und "Bruce Allmächtig" (2003) - spielten insgesamt knapp 700 Millionen US-Dollar ein.
Keine Rachel ohne ihren Ross Geller, gespielt von David Schwimmer, hier zu sehen mit Seriensohn Ben (Cole Sprouse). Ross Geller ist von zwei Dingen besessen: von Dinosauriern und Rachel!
Auch heute ist David Schwimmer in der Branche noch gut beschäftigt. Der in New York geborene Darsteller spielte unter anderem 2001 in der preisgekrönten Miniserie "Band of Brothers – Wir waren wie Brüder" und spricht im Dreamwork-Animationsfilm "Madagaskar" die Giraffe Melman.
Nur zu gerne erinnern sich Fans an die berühmte Szene der vierten Staffel zurück, als Courteney Cox in ihrer Rolle der Monica Geller endlich merkt, dass sie und Kumpel Chandler Bing doch mehr als "Friends" sind ...
Beim Dreh von "Scream" verliebte sich die Schauspielerin in Kollege David Arquette, das Paar heiratete 1999, im Juni 2004 bekam das Paar eine Tochter. Die Scheidung folgte 2013. Heute ist Courteney Cox mit "Snow Patrol"-Mitglied Johnny McDaid glücklich. Für die Dokuserie "9 Months With Courteney Cox" gibt die Hauptperson die Produzentin, fungiert als Erzählerin der Episoden und liefert zusätzliche Kommentare ab.
Matthew Perry verkörperte den Spaßvogel der "Friends": Chandler Bing, der immer einen ironischen Spruch auf den Lippen hatte und nie Glück bei Frauen, bis er sich in die ziemlich beste Freundin Monica verliebte.
2000 war Perry unter anderem in "Keine halben Sachen" neben Bruce Willis zu sehen, 2008 spielte er neben "Gilmore Girl" Lauren Graham in der Komödie "American Birds". Privat besiegte Perry seine Alkoholsucht. Seine Filmrollen sind spärlich gesät, wie etwa in "17 Again - Back to High School" (2009) neben Zac Efron. Dafür tauchte er als Mike Kresteva sowohl in "Good Wife" als auch im Ableger "The Good Fight" auf.
Phoebe Buffay, später Phoebe Buffay-Hannigan, dargestellt von Lisa Kudrow, ist der kreative, flippige Hippie der "Friends". Das Herz immer am rechten Fleck, eroberte sie die Herzen der Zuschauer. 238 Folgen mimte Kudrow zeitgleich Phoebe, als auch deren Zwillingsschwester Ursula.
Kudrow drehte Filme wie "The Opposite of Sex – Das Gegenteil von Sex", "Reine Nervensache", "Aufgelegt! " und "P.S. Ich liebe Dich". In der Serien-Landschaft tauchte Kudrow in "Scandal", "Grace & Frankie" oder "Unbreakable Kimmy Schmidt" auf. Zuletzt sah man sie 2019 in "Long Shot". Verheiratet ist sie seit 1995 mit dem französischen Werbefachmann Michel Stern und lebt in Los Angeles. 1998 kam der gemeinsame Sohn Julian Murray zur Welt.
Last, but not least: Wegen seines Herzensbrecher-Blicks schwärmten Millionen Frauen für Matt LeBlanc. In "Friends" spielte er den unbedarften, wenig intelligenten, dafür aber gutaussehenden Joey Tribbiani, der sich als Schauspieler durchschlägt.
Matt LeBlanc ist seiner "Friends"-Figur Joey treu geblieben. Nach dem Ende von "Friends" ging es für ihn mit dem Spin-off "Joey" weiter. Nach 46 Folgen aus zwei Staffeln war Schluss. 2005 erhielt er seine dritte Golden-Globe-Nominierung, die dritte als sein Alter Ego Joey. LeBlanc spielte zudem in Filmen wie "Lost in Space", "3 Engel für Charlie", "Die Männer Ihrer Majestät" und "3 Engel für Charlie – Volle Power".