Enissa Amani ist der Shooting-Star der deutschen Comedy-Szene. Auf ProSieben hat sie mit "Studio Amani" mittlerweile sogar eine eigene TV-Show und - besonders pikant - den Sendeplatz von Stefan Raab geerbt.

Doch die Kritiker waren von der ersten Sendung alles andere als begeistert. Nun hat sich Amani dazu geäußert.

In einem Post schreibt sie: "Jede Kritik hilft uns weiter an uns zu arbeiten und ich persönlich finde, dass auch unkonstruktive Kritik legitim ist."

Zur Wehr setzt sie sich allerdings gegen Vergleiche mit Stefan Raabs "TV total", nur weil sie auf dem gleichen Sendeplatz gelandet sei. Sie sei ein Riesenfan von Raab und würde sich niemals anmaßen, ihn ersetzen zu können.

Der Vergleich sei für sie zwar eine Ehre, aber gleichzeitig auch völlig unverständlich. "Studio Amani" sei nur eine kleine Show, mit der sie das Publikum einfach ein bisschen unterhalten möchte.

Wenn man sich die Quoten ansieht ist der Vergleich tatsächlich weit hergeholt: Von einem Marktanteil von 16,8%, wie ihn Studio Amani am Montag erreicht hat, war Raab zuletzt weit entfernt. (mom)