Das machen die "Drei Engel für Charlie"-Stars heute

Kommentare2

Vor 18 Jahren stand Lucy Liu gemeinsam mit Drew Barrymore und Cameron Diaz als einer von Charlies Engeln vor der Kamera. Am 2. Dezember feiert Lucy Liu ihren 50. Geburtstag. Wie es ihr und ihren einstigen Detektiv-Kolleginnen wohl heute geht? © spot on news

Es gibt scheinbar nichts, was Alex Munday nicht kann. Fechten, reiten, Kung Fu, Schach spielen, Computer hacken oder auf Abruf für die NASA als Beraterin bereitstehen. Die eigentliche Geschäftsfrau mit den dunkelbraunen Augen ist bei weitem der vielseitigste Engel Charlies'.
Auch privat trifft das auf Lucy Liu zu. Die Schauspielerin mit chinesischen Wurzeln klettert, reitet, fährt Ski, spielt Akkordeon und malt. In der Zeit nach "Drei Engel für Charlie" ist sie auch im Filmgeschäft nicht gerade untätig. Seit 2012 steht sie unter anderem für die TV-Serie "Elementary" als Schauspielerin vor sowie auch als Regisseurin hinter der Kamera. Liu lebt in New York. 2015 wurde ihr mit Hilfe einer Leihmutter ein Sohn geschenkt.
Dylan Sanders ist eine echte Rebellin: schlecht in der Schule, polizeibekannt, Gelegenheitsjobberin. Dennoch hat sie auch eine zarte Seite und gilt als die liebevollste unter ihren Engelskolleginnen. Sie ist die einzige von ihnen, die weiß, wie Boss Charlie wirklich aussieht.
Für Drew Barrymore war die Engel-Rolle lediglich ein Zwischenstopp auf der Karriereleiter. Anschließend hat sie bis heute in rund 20 weiteren Filmen mitgespielt. Seit 2017 ist sie außerdem in der Hauptrolle der Netflix-Serie "Santa Clarita Diet" zu sehen, in der sie sich in einen Zombie verwandelt. Barrymore hat drei geschiedene Ehen hinter sich und ist Mutter zweier Töchter.
Sie ist das Oberhaupt der Engel: Natalie Cook. Adrenalin ist ihr Ding. Sie ist eine hervorragende Rennfahrerin und Helikopterpilotin, die dazu auch noch umwerfend aussieht. Wie ihre Kolleginnen beherrscht auch sie Kung Fu und viele weitere Kampfkünste. Nur tanzen kann sie nicht.
Ähnlich wie bei Drew Barrymore hat auch Cameron Diaz' Karriere nach "Drei Engel für Charlie" nicht an Fahrt verloren. "Bad Teacher", "Die Schadenfreundinnen", "Liebe braucht keine Ferien" oder "Love Vegas" sind nur ein paar ihrer brillanten Film-Engagements. Privat ist Diaz ebenfalls angekommen: Seit 2015 ist sie mit Good-Charlotte-Gitarrist Benji Madden verheiratet. Hier liegt nun ihr Fokus. Sie hat sich in den Hollywood-Ruhestand verabschiedet.
John Bosley ist der Mittelsmann zwischen Charlie und seinen Engeln. Er ist der einzige, dem sich der pensionierte Detektiv im Film zu erkennen gibt. Sein Steckenpferd: Bürokratie. Aber auch mit der Pistole weiß er umzugehen.
Im echten Leben hat Bill Murray natürlich nichts mit Waffen am Hut. Stattdessen ist er begeisterter Golfer und vertreibt gemeinsam mit seinen Brüdern Golfbekleidung. Der Filmbranche ist der Schauspieler über all die Jahre treu geblieben. Für seinen Part in "Lost in Translation" wird er 2004 sogar mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Es folgen Filme wie "Get Smart", "Zombieland" und "Aloha – Die Chance auf Glück". Murray war zweimal verheiratet und hat sechs Söhne.
In "Drei Engel für Charlie" führt Sam Rockwell in seiner Rolle des jungen Wissenschaftlers Eric Knox alle an der Nase herum. Er ist der eigentliche Bösewicht. Im wahren Leben ist der Schauspieler seit mehr als zehn Jahren glücklich liiert und kann eine beachtliche Karriere in Hollywood vorweisen. In seinem Lebenslauf finden sich Blockbuster wie "Poltergeist" und "Moon", zuletzt war er 2018 im Filmdrama "Blaze" an der Seite von Ethan Hawke zu sehen.
Tim Curry verkörpert im Film den Gegenpart zu Sam Rockwell und spielt dessen Konkurrenten Roger Corwin. Nach dem Actionfilm folgen für ihn noch einige weitere Rollen in diversen TV-Produktionen. 2012 erleidet er jedoch einen Schlaganfall, von dem er sich nur langsam erholt. Seitdem sitzt der Brite im Rollstuhl und ist nur noch als Synchronsprecher tätig.
Er steckt hinter dem berüchtigten Charles "Charlie" Townsend, der seine Anweisungen nur per Telefon erteilt: John Forsythe. Es war seine letzte Rolle. Nachdem der Schauspieler und frühere "Denver-Clan"-Star auch noch in der Fortsetzung des Films mitspielte, starb er 2010 an einer Lungenentzündung infolge eines Krebsleidens. Er wurde 92 Jahre alt.