DSDS 2020: Dieses Duo haut Dieter Bohlen vom Stuhl

Die Finalisten-Würfel sind gefallen – und Dieter Bohlen gleich mit. In der letzten Südafrika-Auslese von DSDS sicherten sich zwölf Kandidaten das Weiterkommen. Eine Performance verzauberte den Pop-Titan so sehr, dass er glatt umfiel. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Aus 18 mach elf – die Jury um Dieter Bohlen (rechts) sollte in einem herrlich beblümten Park in Kapstadt aus den verbliebenen Kandidaten elf aussuchen, denen sie die Live-Shows zutraut. Doch wie so oft bei DSDS – es kam schließlich ganz anders als angekündigt.
Duette sollten entscheiden, welche Kandidaten sich für die Live-Shows qualifizieren. Den Anfang machten Joshua und Katja mit "Love Someone", dem Hit von Lukas Graham. Sie im roten Kleid, er mit rauchiger und deutlich überzeugender Stimme.
Joshua wusste deutlich mehr zu begeistern als die Lady in Red. "Wie du einige Töne da rausgeballert hast, das war wirklich gänsehautmäßig, du lieferst jedes Mal volle Kanone ab", lobte Dieter Bohlen den Kandidaten mit dem hochgekrempelten Jacket. Katja verblasste neben ihm. "Das hat mich nicht wahnsinnig überzeugt", so der Pop-Titan.
Schrill, frivol – und am Ende erfolgreich mit ihrem polarisierendem Stil. Die wilde Österreicherin Lydia (rechts) legte an der Seite von Co-Blondine Lorna auch gesanglich einen kraftvollen Auftritt hin. Christina Aguileras "Fighter" sangen die beiden mit Inbrunst und punkteten bei der Jury. "Mittlerweile sehe ich dich in den Live-Shows", lobte Pietro. Beide eine Runde weiter.
Manolito und Nicole bekamen es mit "Stand Up For Love" von Destiny's Child zu tun. Und sangen den Song so gut, dass bis auf Bohlen alle Jurymitglieder aufstanden und applaudierten. "Ich hatte wellenweise Gänsehaut, ich war fertig, es war so emotional, so ehrlich", sagte Jurorin Oana verdutzt nach dieser großen Performance. Klar, dass die beiden weiterkamen.
Dieser Kandidat war schon 2013 im Auslands-Recall dabei, scheiterte kurz vor dem Einzug in die Live-Shows. "Das kommt jetzt alles wieder hoch", sagte Kevin. Doch diesmal hatte er Verstärkung an seiner Seite, mehr als nur irgendeine Duett-Partnerin ...
Zwischen Kevin und Isabell hat es gefunkt! Doch bei ihrer Performance von "Broken Strings", dem Schmacht-Hit von James Morrison und Nelly Furtado, versagten dem frisch verliebten Pärchen offenbar die Nerven, der Auftritt wirkte bemüht und unsicher. Dafür gab's von der Jury leider knallharte Kritik. Ihr DSDS-Abenteuer ist zu Ende.
Kevin hatte davor noch behauptet, dass dieser Titel ein Lieblingslied von ihm sei. Dazu Bohlen: "Wenn das einer deiner Lieblingssongs war, dann möchte ich keinen weiteren Lieblingssong von dir hören. Ihr wart so unkonzentriert wie noch nie, das ganze Intro war ein Desaster!" Bitter: Gleich zweimal scheiterte Kevin eine Runde vor den Live-Shows.
Mit dem groovigen Song "Auf das, was da noch kommt" waren jetzt Natalie und Raphael an der Reihe. Das Kandidatenpaar gab alles, um den Hit von Lotte und Max Giesinger stimmungsvoll zu performen. "Raphael, deine Stimme hat einen Wiedererkennungswert von 100 Prozent", lobte Bohlen den Kandidaten, den er einst mit einer Goldenen CD direkt nach Südafrika katapultiert hatte.
Raphael wäre wohl weitergekommen. Doch dann trat er freiwillig zurück! "Dieter, ich muss dir was sagen. Ich habe gemerkt, dass ich nicht gerne im Rampenlicht stehe, möchte nicht in den Live-Shows antreten", so Raphael zum verdutzten Pop-Titan. Natalie musste nichts sagen, wurde von der Jury nach Hause geschickt - ihr Auftritt war durchwachsen.
Sicherlich einer der Favoriten auf den Superstar-Titel 2020: der durchtrainierte Ramon. An der Seite von Paulina, die ihm nur optisch das Wasser reichen konnte, begeisterte er mit "My Girl" von The Temptations. Seine Partnerin und er bekamen viel Applaus und sind eine Runde weiter.
Paulina hatte Ramon vor ihrem gemeinsamen Auftritt noch scharf kritisiert. Er sei manchmal verletzend mit seinen direkten Aussagen, es gab eine konstruktive Aussprache. Und die hat sich bezahlt gemacht! Beide sind Bohlen-Lieblinge und zählen zum Favoritenkreis.
Der wohl skurrilste Moment des "DSDS"-Abends: Kevin verkündete, dass er hinschmeißt, er könne sich nicht hundertprozentig mit dem Format identifizieren. In Wirklichkeit steckt wohl dahinter, dass er mehr als drei Jahre im Gefängnis saß und mit seinem Rückzug einem Rausschmiss zuvorkam ...
Und so musste Kristina ohne den eingeplanten Partner "Bleeding Love" performen, was ihr nicht wirklich gelang. "Erstmal Respekt, dass du hier alleine stehst. Was mir gefehlt hat, waren die großen Gefühle", brachte es Juror Pietro Lombardi auf den Punkt. Später sagte er zu ihr: "Es geht darum, was heute passiert ist – du hast es leider nicht geschafft."
Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Katja. Sie sang "Love Someone" von Lukas Graham an der Seite des stimmgewaltigen Joshua. Die Jury sortierte sie zunächst aus – um ihr dann mitzuteilen, dass nun doch zwölf statt elf Kandidaten weitergekommen sind. Aus Frust- wurden Freudentränen, die Lady in Red darf auf die große Bühne!
Souveräne Leistung: Das Duo Tamara und Ricardo bekam es mit einer schwierigen Nummer zu tun, meisterte "Dancing With A Stranger" von Sam Smith & Normani aber beachtlich! Performance-Expertin Oana geriet ins Schwärmen: "Ihr seid auf der gleichen Welle geschwommen. Tamara, du hattest vielleicht Blicke drauf! Ricardo, du bist der stylischste Kandidat, den wir hier haben!"
Sie schossen ganz klar den Vogel ab beim Südafrika-Finale: Chiara und Marcio verzauberten die Jury und die Zuschauer am TV, als sie so leidenschaftlich und emotional "Say Something" von Sam Smith sangen. Das war ganz großes Gefühlskino.
Und der Auftritt von Chiara und Marcio war schlicht umwerfend, wie die Reaktion von Dieter Bohlen unterstreicht. Der Pop-Titan wollte aufstehen und applaudieren – und stürzte dabei. Sowas hat man selten gesehen in mittlerweile 17 Staffeln DSDS.
Als er sich wieder berappelte, schwärmte der Pop-Titan überschwänglich: "Das war so schön, das war so echt, das hat mich ergriffen, das habt ihr so toll gesungen!" Nun haben Bohlen und seine drei Co-Juroren zwölf tolle Kandidaten ausgesucht, mit denen es am kommenden Samstag in Duisburg weitergeht. Dort geht der Recall weiter, wie er überraschenderweise verkündete.