Tränen bei DSDS: Pietro Lombardi verabschiedet sich von seiner Favoritin

Kommentare169

Tränen im Paradies: Bei "Deutschland sucht den Superstar" war Pietro Lombardi aufgewühlt wie selten. Ausgerechnet seine Favoritin musste er verabschieden. Am Schluss gab es dann noch den ersten magischen DSDS-Moment. © teleschau - der mediendienst GmbH

Die Kandidaten waren zu Recht nervös, denn die Jury hatte hohe Erwartungen: Xavier Naidoo ("Wer nicht abliefert, ist raus!"), Oana Nechiti, Pietro und Dieter Bohlen ("Es ist Zeit für Megaleistungen!") erwarteten von ihren Schützlingen alles - und noch mehr.
"Zwei Hamburger und ein Ruhrpottler - wir sind drei Verrückte. Das wird lustig!", versprachen Daniel Böhme, Momo Chahine und Antonia "Toni" Komljen (von links). Bei ihrer Ankunft an der Strandbühne an der Flussbiegung waren sie gut gelaunt. "Wir wollen Spaß haben", meinte Daniel. Sie performten "Vagabund" von Bausa.
Momo (Mitte) lag mit seiner Vermutung "man sieht, dass wir Spaß haben - und das wird auch die Jury erkennen" vollkommen falsch. "Das klang wie ein schlechter Kinderchor", erklärte Dieter, "das war nicht geil." Aber: "Es kann auch nicht jeder Tag geil sein. Außer man heißt Dieter Bohlen."
Momo schaffte es in die nächste Runde. Toni und Daniel mussten zittern, die Jury machte es spannend. Toni wurde mit einer Mahnung weitergeschickt ("Das ist jetzt deine letzte Chance!"). Um Daniel (Mitte) betrieb Pietro ein Drama: "Jeder Weg ist mal vorbei. Aber deiner geht noch weiter."
Bei der Beachparty mit Beer Pong und Limbo war Nick Ferretti (links) ganz vorne dabei. Beim Gesang auch? Mit Lukas Kepser und Davin Herbrüggen (rechts) präsentierte er "Perfect" von Ed Sheeran. Der Titel passte vor allem zu Nicks neuer Frisur, die Dieters Stylist Sacha ihm verpasst hat. "Prima, du siehst 20 Jahre jünger aus", lobte der Poptitan.
"Du hast mich heute unheimlich an Rod Stewart erinnert", lobte DSDS-Urgestein Dieter Nick, der endlich die Haare schön hat. Auch Lukas bekam Komplimente.
Der 20-jährige Altenpfleger Davin (rechts) ist Oanas erklärter "Geheimfavorit". Obwohl die Jury sehr streng war, konnte selbst Dieter nichts dramatisieren: "Ihr seid eine tolle Gruppe. Ihr habt 'Perfect' perfekt gesungen. Alle weiter - klar wie Kloßbrühe!"
"Du kommst arrogant rüber", mahnte Oana ihre Gold-CD-Kandidatin Alici-Awa Beissert (links). "Mach dir doch keinen Druck." Aber das Boot, das Alicia, Clarissa Schöppe und Angelina Mazzamurro (rechts) zur Jury brachte, hatte noch mehr Sorgen an Bord: Angelina fürchtete, schlechter als ihre Partnerinnen zu sein. "Sie sind meine Favoritinnen!"
Für "Rather Be" von Clean Bandit gaben Alicia, Clarissa und Angelina alles - als einzige Gruppe sogar eine choreografierte Tanzeinlage. Oana war entzückt. Stimmlich aber erhielt nur Clarissa ("Du traust dich was!") Lob. Die anderen nicht: "Das ist für mich so'n geiler Cabrio-Song. Aber in meinem Herz kam da nix an", maulte Dieter.
Ausgerechnet die vorher ängstliche Angelina wurde gleich in die nächste Runde geschickt. Clarissa und Alicia folgten mit ein bisschen Verzögerung. Für Alicia (rechts) bleibt aber ein Problem: "Ich will positiv sein. Und Dieter findet's arrogant. Ich versteh das nicht."
Shanice Porkar (Mitte) war zwar Chef im Trio, innerlich aber sehr angespannt: "Ich hab' Angst. Heute geht's um alles. Ich muss um mein Leben singen!" Von den dreien ging nur Joaquin Parraguez (rechts) nicht als "Wackelkandidat" ins Rennen.
"E viva Espana", trällerte Pietro nach "Love yourself" von Justin Bieber - weil ihm Joaquins (rechts) Leistung gefallen hatte. "Der ist Chilene", erklärte Dieter. Pietro: "Da sprechen sie auch Spanisch!" Beim Kandidaten-Trio holte den Punktsieg eindeutig Joaquin. Das Aus für Sven Schlegler und Shanice?
Pietro war enttäuscht von den beiden. Da war er nicht der Einzige. "Einer von euch beiden muss nach Hause", verkündete Oana. "Sven, du musst gehen!" Sven war geistig schon am Kofferpacken, da kam die Überraschung: "Aber nur zur Seite - du bist weiter!" Shanice schied aus.
Ein Boot des Jammers: "Meine Stimme ist wie ne Achterbahn", greinte die erkältete Natali Vrtkovska (links). "Mal da, mal nicht." Bei Jayla Ndoumbe Epoupa (rechts) hörte Vocal Coach Juliette Schoppmann dagegen eine Dauerblockade der "Handbremse". Joana Kesenci (17) wiederum litt unter Heimweh.
"Ich zittere mit dir. Sing für uns zwei. Ich weiß, dass du es kannst. Ich glaub' an dich!" Jaylas "Gold-CD-Pate" Pietro hatte beim Vier-Augen-Gespräch alles gegeben. Beim Auftritt von "The Climb" von Miley Cyrus waren es aber doch wieder Natali und Joana, die glänzten.
Jayla hatte es geahnt: "Ich fliege heute raus!" Leider behielt sie Recht. "Es tut mir so leid." Pietro weinte fast, als er sein "Gold-CD-Kehlchen" gehen lassen musste. Er umarmte seine Jayla herzlich und ging ans Pult zurück. Außer sich und emotional aufgewühlt motzte er seine Mit-Juroren an: "Lasst mich jetzt bloß alle in Ruhe."
Beim emotionalen Vocal Coaching brachen bei Jonas Weisser, Taylor Luc Jacobs und Silvan Seehaase (von links) bei "Der Weg" von Herbert Grönemeyer alle Dämme. Jeder schluchzte hemmungslos. Herberts Song hatte für alle eine besondere Bedeutung.
Silvans Mutter lag nach einer Hirnblutung lange im Koma, sitzt im Rollstuhl. Jonas' Mutter ist an Krebs erkrankt. Genau wie die Frau von Herbert Grönemeyer, für die "Der Weg" geschrieben wurde. Kein Wunder, dass die Jungs weinten. Taylor: "Wir waren von Gefühlen übermannt."
Dieter schluckte schwer. "Das war Gefühl pur! Die haben gelitten, als wäre grade jedem die Frau gestorben. Da werden viele weinen, wenn sie das sehen. Das hat mich ergriffen." Pietro hatte auch wieder Tränen in den Augen, als er mit Nachdruck erklärte: "Das war der erste magische Moment bei DSDS!" Jonas, Taylor und Silvan sind damit in der nächsten Runde.