"DSDS": Dieter Bohlen und Menderes geben einander ein Versprechen

Kommentare13
Von

"Überraschungsgast" ist das falsche Wort. Denn keine Staffel von "DSDS" kommt ohne Menderes Bagci aus. Für einen Überraschungseffekt sorgte aber die Reaktion von Dieter Bohlen ... © teleschau - der mediendienst GmbH

Zwei Dinge haben bei "Deutschland sucht den Superstar" Tradition: Die fiesen Sprüche von Dieter Bohlen und die "Überraschungsbesuche" von Menderes Bagci. Nach der neuerlichen Stippvisite des überschaubar talentierten Dauerkandidaten zeigt sich Dieter Bohlen von seiner emotionalen Seite. Außerdem verblüfft der Pop-Titan mit einem kriminellen Geständnis ...
Den Anfang macht Anna Lena Künne aus Buxtehude. "Das ist gar nicht so weit von Tötensen", spielt sie auf Dieter Bohlens Heimat an. Der Pop-Titan macht prompt ein Geständnis: Er sei in Buxtehude vor Kurzem mit seinem Auto auf ein Feld gefahren, habe sich an den Apfelbäumen bedient und per Rückwärtsgang die Flucht ergriffen, als er erwischt wurde ...
"Geklaute Äpfel schmecken tausendmal geiler als gekaufte", rechtfertigt sich Bohlen. Man kann nur hoffen, dass der betroffene Bauer nicht "DSDS" guckt. Anna Lena will dort "beweisen, dass das laute Geschrei zu Hause irgendwo auch eine Wirkung zeigt". Es klappt: Mit "Total Eclipse Of The Heart" von Bonnie Tyler singt sie sich in den Recall.
Roland Machnik ist in der Chemiebranche tätig. Die Chemie stimmt auch zwischen ihm und seiner Ehefrau. "Wir haben uns zufällig beim Pinkeln kennengelernt", erklärt der 29-Jährige. "Sie ist einen halben Kopf größer, aber das macht ihr Aussehen wieder wett", scherzt er. "Whaaat?? Zu wenig Baldrian!", kontert die Gattin. Mit den Worten "Komm, das reicht jetzt!", zieht sie den Spaßvogel am Ärmel zum Casting.
"Was hast du denn genommen?", fragt Bohlen den aufgekratzten Rapper, der eigens für den Auftritt einen "DSDS"-Rap geschrieben hat. "Pure Euphorie", antwortet Roland aus Wolfsheim-Rheinhessen schlagfertig. "Weißt du, was ich am besten fand an deinem Song?", fragt Bohlen nach der Performance. "Dass da kein Mal vorkam 'F*** deine Mutter'. Meine Mutter sagt seit zwei Jahren, dass sie von keinem Rapper gef***t werden will." Rolands Karriere endet dennoch an dieser Stelle.
"Ich arbeite als Sängerin", erklärt Anna-Katharina Stemler aus Nieheim. Sie darf "Symphonie" von Silbermond und Melissa Etheridges "Like The Way I Do" ansingen. "Du guckst wie ein angeschossenes Reh zwischendrin", beobachtet Jurorin Carolin Niemczyk. "Das hör ich total oft", gibt Anna-Katharina zu. "Du musst den Ar*** noch bisschen zusammenkneifen, damit die Töne in der Kopfstimme platziert sind", rät Schlagersängerin Ella Endlich. Die 29-Jährige aus Nieheim darf in den Recall.
"Als ich jung war, hätte einen so eine Kombination zum Kotzen gebracht, trägt man das heute so?", will Dieter wissen. Greller als die Farben des Outfits von Nicole Cichon aus Geilenkirchen ist allerdings die Stimme der 24-Jährigen. Bohlen und Ella Endlich halten sich die Köpfe wie bei einer Migräne-Attacke. "Kannst du nicht ein bisschen leiser singen?", bittet Bohlen. "Es gibt so viele Dinge, die man als Hobby machen kann, ich verstehe nicht, warum du dir gerade den Gesang ausgesucht hast", meint Carolin Niemczyk. Der Freund muss Nicoles Tränen trocknen.
Aaron Frisch aus Troisdorf ist Kellner. Seine Hobbys sind Fußball und Schlagzeug. "Ich habe kurz die Augen zugemacht und dachte mir: Rod Stewart oder ein spanischer Folklore-Sänger", urteilt Ella Endlich über seine Darbietung von Eric Claptons "Tears In Heaven". Beim Fußball hätte sich der 25-Jährige nicht über eine gelbe Karte gefreut, doch bei "DSDS" bedeutet diese: Recall!
Hari Wibowo Suyoto kommt aus Sumatra und lebt in Hamburg. Er einen Stoff-Löwen dabei, der ihn an seine löwenstarke Stimme erinnern soll. Mut macht ihm hinter den Kulissen auch der Dschungelcamp-Zweitplatzierte Daniele Negroni. Bohlen schaut sich das Konzept von "The Voice" ab und rät den Kollegen: "Macht mal eure Augen zu und guckt ihn euch nicht an, dann finde ich das nicht so schlecht." Am Ende findet er die Version von "Sign Of The Times" (Harry Styles) sogar "megageil".
"Ich bin pansexuell", stellte sich Tim Haßstedt vor. Fragende Gesichter bei der Jury. Nein, der 17-Jährige ist nicht Panflöten-Fan, sondern richtet seine Partnerwahl nicht nach dem Geschlecht aus. Der zufällig männliche Partner, der mit ins Studio gebeten wird, darf prompt auf Bohlens Stuhl Platz nehmen und soll die eigentümliche Cover-Version von "Wrecking Ball" von Miley Cyrus beurteilen.
Der Partner Jonas (li.) findet die Stimme von Tim "sehr speziell". Bohlen wählt deutlichere Worte: "Das Einzige, was hier heiß ist, ist der Kaffee." Mousse T. setzt noch einen drauf: "Die gute Nachricht: Wenn eure Beziehung das aushält, was du heute gemacht hast, dann seid ihr 100 Jahre zusammen."
Oh là là! Die 18-jährige Laurène Stenger bringt mit französischem Dialekt den Charme des Nachbarlandes mit. Ihre Oma ist "DSDS"-Fan und hat sie angemeldet. Mousse T. staunt, dass man in Frankreich "DSDS" schaut. Nach der Interpretation von "Believer" (Imagine Dragons) staunt auch Carolin Niemczyk - darüber, "dass meine Haare nicht weggeflogen sind". Viermal Ja für die Powerstimme.
Katja Fischer ist zwar erst 17, doch die Gelassenheit in Person. Selbst als die Jury minutenlang diskutiert, ob sie "Cold Water" von Justin Bieber mit oder ohne Gitarre singen soll, bleibt sie "eine coole Socke" (Carolin Niemczyk). Viermal Ja für die Gymnasiastin aus Bayreuth.
Frauenpower im Doppelpack: Die Schwestern Ella (li.) und Greta Iná aus Innsbruck erklären, sie seien "seit der Kindheit beste Freunde und zusammen auch ein bisschen komisch". Letzteres beweisen sie, indem sie per "Schnick-Schnack-Schnuck" entscheiden, wer zuerst singen soll. "Also Kindergarten auch noch", attestierte Bohlen.
Die 22-jährige Greta Iná interpretiert "At Last" von Etta James, gefolgt von ihrer 18-jährigen Schwester Ella, die "I See Fire" von Ed Sheeran gewählt hat. "Ich fand, dass du, Ella, mehr Bühnenpräsenz hast", sagt Carolin Niemczyk. "Ich glaube Ella, du hast mehr Talent", so Dieter Bohlen. "Das wird Greta ein bisschen ärgern jetzt, aber da ist etwas ganz Besonderes in deiner Stimme." Die Jury schickt beide in den Recall.
Inna Zubarev aus Hamburg bringt Geschenke mit und covert "Schieß mich doch zum Mond" von Roger Cicero. Zum Mond schießen will auch Bohlen die 29-Jährige mit russischen Wurzeln: "Ganz wichtig ist, dass es authentisch ist. Bei dir klang das so wie wenn Putin singt: 'Ein bisschen Frieden'." Viermal Nein, das ist zu viel für Inna. Im Stechschritt marschiert sie aus dem Studio und herrscht das Kamerateam an: "Ich sage nichts mehr, kein Kommentar!"
Giulio Arancio ist Elektrotechniker. Der Kölner bleibt "tief im Herzen noch Italiener". Mit südländischem Temperament intoniert der 25-Jährige auch "Breathe Easy" von Blue. Die Jury wartet gespannt, ob er den einen, fiesen Ton schaffen wird. "Gefühl habt ihr Italiener", sagt Mousse T. Als Dankeschön für viermal Ja will Giulio beim Recall selbstgemachte Pasta und Pizza mitbringen.
Und dann: "Menderes is back!", ruft Menderes "Never give up" Bagci und entert die Bühne mit einem Schuss. Aus der Konfetti-Kanone, wohlgemerkt. "Ich werde auf jeden Fall singen, das ist mein Geschenk an dich", droht er Bohlen. Der klärt auf: "Ein Geschenk ist etwas, über was man sich freut." Menderes stellt sich taub und singt ein Medley, das an seine 15-jährige Dauergast-Tätigkeit bei "DSDS" erinnert.
Als Menderes ein Foto mit der Jury machen will und sich an Bohlen kuschelt, "weil er ist halt ein besonderer Mann für mich", wird der Juror überraschend sentimental: "Du bist auch ein besonderer Mensch für mich." Bohlen: "Ich mag Menderes unheimlich gern, das ist ein lieber, lieber Freund von 'DSDS'. Eins hat er allen Leuten gezeigt: Wenn man kämpft, kann man berühmt werden. Menderes gehört hierher."
Neue Themen
Top Themen