(tma) - Die Jubiläumsstaffel von "Deutschland sucht den Superstar" startet relativ quotenstark mit über drei Millionen Zuschauern: Das lag wohl nicht zuletzt an der Starbesetzung in der Jury - die "Tokio Hotel"-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz saßen Dieter Bohlen zur Seite. Die Erwartungen an die international erfolgreichen Musiker wurden allerdings herb enttäuscht.

Bill und Tom Kaulitz, Sänger und Bassist von "Tokio Hotel", waren eindeutig der Aufmerksamkeitsfaktor der diesjährigen DSDS-Jurybesetzung. In der Jubiläumsstaffel, nach zehn Jahren DSDS, wollte man Dieter Bohlen keine blassen D-Promis zur Seite stellen bzw. setzen, sondern echte Superstars. Das sind die "Tokio Hotel"-Zwillinge definitiv, und wenn man sich ihre Fans anschaut, auch absolut zielgruppengerecht.

Viele erwarteten, dass die Jungs, die auf den großen Bühnen der Welt spielen, ganze Stadien füllen, von Leipzig in die USA ausgewandert und mit internationalen Superstars unterwegs sind, sich selbstbewusst präsentieren und eine gute Show abliefern - doch weit gefehlt. Während Bill hauptsächlich mit modischen Fragen beschäftigt schien, seien es seine Outfits oder die der Kandidaten, zeigte sich Tom gelangweilt, fast teilnahmslos.

Aussagetechnisch kam von den beiden auch nicht viel, sie taten sich hauptsächlich als "Belacher" der Bohlen-Späße hervor. Auch Mateo von "Culcha Candela", das vierte Jury-Mitglied, konnte die Show nicht retten, genauso wie das etwas unbedarft wirkende Moderations-Duo Nazan Eckes und "GZSZ"-Darsteller Raúl Richter. So versank der Auftakt der Jubiläumsstaffel trotz Starbesetzung und neuem Konzept in gnadenloser Langeweile. Trotz des verhältnismäßig guten Marktanteils von 17 Prozent, war es der schlechteste DSDS-Start seit zehn Jahren.

Die letzte DSDS-Staffel sei alles andere als optimal gelaufen.

Auch die Reaktionen der Zuschauer auf der DSDS-Facebook Seite fallen überwiegend kritisch aus, besonders was die Jury angeht. Eine Userin namens Grit schreibt: "So schlecht war DSDS noch nie. Die Jury kann man doch vergessen, außer Dieter Bohlen.", auch Userin Katja zeigt sich enttäuscht: "Ich fand DSDS zum ersten mal grottenschlecht. Die Jury Zusammensetzung ist echt sch... Wenn RTL Zuschauer behalten möchte, in der nächsten Staffel mal eine gescheite Jury. Ob ich DSDS weitergucke, weiß ich nicht wirklich, obwohl ich ein großer DSDS-Fan bin. Wollte in diesem Jahr mal wieder ins Studio und eine Show miterleben, das verschiebe ich auf 2014 leider."

Und ein Zuschauer hat offenbar gar nicht bemerkt, dass Bill und Tom Kaulitz Stars sind, denn er schreibt: "Ich finde die Idee mutig, neben Dieter Bohlen Laien in die Jury zu setzen. Trotzdem fand ich es besser als noch Promis neben Dieter in der Jury saßen."

Diese Kandidaten haben sich einen Recall-Zettel ersungen:

Daniel Abazi (16) aus Münstertal bei Freiburg

Der 16-Jährige Münstertaler kam mit "Rumour Has It" von Adele weiter.

Daniel Abazi brachte extra heiliges Wasser mit zur Show. Der Glücksbringer erfüllte seinen Zweck, Daniel ist im Recall. Dieter Bohlen riet zwar, dem Sänger noch an seiner Optik zu arbeiten, bescheinigte dem 16-jährigen aber auch viel Potenzial. "Du hast Wiedererkennungswert", lobte der Poptitan.

Michael Margraf (21) aus Kassel

Michael kam auf Drängen seiner Freundin zum Casting und schlug bei der Jury ein, wie eine Bombe.

Auch Michael hatte einen Glücksbringer dabei, ein Erdmännchen! Das hatte er an der Gitarre befestigt, geschenkt bekommen hatte er das kleine Stofftier von seiner Freundin. Die hatte ihn auch dazu überredet, zum Casting zu gehen - und sie hatte recht. Trotz anfänglicher Vorurteile war die Jury restlos begeistert und Micha ergatterte ein Ticket für den DSDS-Recall 2013.

Talina Domeyer (18) aus Langen bei Bremerhaven

Talina Domeyer schlug ihre Schwester Nadja aus dem Rennen.

Talina aus Langen trat gegen ihre eigene Schwester an, und gewann. Ist zu hoffen, dass jetzt der Haussegen nicht schief hängt in der Familie Domeyer. Bei den Fans gehen die Schwestern unentschieden aus dem Rennen, auf Facebook wird weiter heftig diskutiert.

Ricardo Bielecki (20) aus Bochum

Ricardo hat eine zweite Chance bekommen und will sie nutzen.

Der Bochumer konnte am Klavier überzeugen. Er möchte dieses Jahr seine zweite Chance nutzten. 2011 war Ricardo Bielecki schon einmal bei "Deutschland sucht den Superstar" dabei, schaffte es sogar bis zum Recall auf die Malediven. Doch statt Talent setzte er auf Coolness und wurde von Dieter Bohlen nach Hause geschickt. Jetzt gibt er sich erwachsen - die Jury ist begeistert und vergibt vier "Ja"-Stimmen.

Susan Albers (28) aus Rhede

Susan gab die Alicia Keys - und das sehr überzeugend. Auch sie ist im Recall.

Den Song "Empire State Of Mind" von Alicia Keys gab Susan zum Besten, und konnte überzeugen, denn diesen Track hat laut Dieter Bohlen: "in zehn Staffeln noch niemand besser gesungen." Na also, wenn das aber mal nicht für einen Recall reicht! Allerdings wird sie es in den nächsten Shows ohne ihr Klavier bei DSDS schwer haben.

Gilbert Neumann (16) aus Perl

Gilbert ist der Wackelkandidat der Staffel, er ist im Recall, aber ob er es noch weiter schafft, ist unsicher.

Der 17-jährige Gilbert Neumann aus Luxemburg singt "Rolling In The Deep" von Adele vor der DSDS-Jury. Da er Dieter Bohlen noch nicht völlig überzeugt hat, soll Gilbert noch zusätzlich mit Klavierbegleitung sein Talent unter Beweis stellen. Er ist und bleibt ein Wackelkandidat.