(ncs/mac) - Wer hätte das gedacht: Deutschlands neuer Superstar Pietro Lombardi ist angeblich gar nicht so doof, wie er immer tut. Erst kürzlich hat er sich in einem Radio-Interview bloßstellen lassen, doch das war für den Sänger wohl keineswegs peinlich, sondern vielmehr Taktik. Behauptet zumindest Pietro.

"Wie schnell darf man in der erogenen Zone fahren?" wollte der NDR-Jugendsender N-Joy vom DSDS-Gewinner wissen und brachte Pietro damit in Verlegenheit. Denn seine Antwort "60 km/h" ergibt nicht nur keinen Sinn, sondern hat den 18-jährigen Halbitaliener zur Lachnummer der Woche gemacht. Jetzt meldet sich der Sänger bei "Bild.de" zu Wort und erklärt - für ihn plausibel, aber nicht gerade vorteilhaft - wie es zur Blamage kam.

Der liebe Pietro ist nämlich nicht auf den Kopf gefallen, sondern einfach nur ein unglaublich lustiger Typ. Damit argumentiert zumindest der vermeintliche Superstar selbst: "Ich wollte lustig sein, langweilige Interviews und so sind nicht mein Ding. Da bin ich wie die Katzenberger. Die macht doch auch so auf doof und ist es gar nicht." Deutschlands kultigste Blondine hat es laut Pietro nämlich geschafft, mit einem Blödchen-Image durchaus Erfolg zu haben und diesem Vorbild eifert er anscheinend begierig nach.

Mit Cappy und Ganster-Slang will der Schulabbrecher die große Karriere machen. Seine Markenzeichen gehören für den Nachwuchssänger auf jeden Fall zum Berühmtwerden dazu: "Ich hab ja noch kein Charaktergesicht. So was muss ja wachsen." Ebenso wie seine Allgemeinbildung? Auf die Frage von "Bild.de", was denn nun eine erogene Zone sei, hat Pietro nämlich immer noch seine ganz eigene Antwort: "Ich hab da momentan an verkehrsberuhigt gedacht - dabei ist das ja das Gegenteil. Das kommt nur, weil ich zweisprachig denke." Das ist natürlich ein Argument - und sicherlich etwas, das Pietros Fans auch weiterhin noch viel Freude bereiten wird.