(mcb/mom) - Bei "Deutschland sucht den Superstar" wird es spannend: Heute Abend findet die erste Liveshow statt, bei der die Zuschauer entscheiden, welche zehn Superstar-Anwärter in die Motto-Shows kommen. In einem Interview gegenüber "Bild Online" gab Juror Dieter Bohlen nun seine Top-Favoriten bekannt - und verriet, wer floppen wird.

Kaum hat Dieter Bohlen mit seinen Jury-Kollegen die große Entscheidung für die Finalshows gefällt und 15 bunte Gesichter für die Live-Sendungen nominiert, scheint er auch schon zu wissen, welche Sänger das Zeug zum Superstar haben - aber auch, welche als erstes wackeln werden. "Bild Online" gegenüber nahm der Pop-Veteran kein Blatt vor den Mund und machte Nägel mit Köpfen - wer hat es wirklich drauf und für wen wird der Superstar-Traum bald ausgeträumt sein?

Von einem Mädchen schwärmt der auch sonst den Frauen nicht abgeneigte Bohlen ganz besonders. Die 18-jährige Anna-Carina Woitschack hat es ihm mit ihrer sexy Strand-Performance inklusive reichlich Flirtoffensive auf den Malediven angetan: "Von den Mädchen ist sie eine der Besten", lobt sie der Pop-Titan gegenüber "Bild Online". Sie "kann singen, tanzen, posen. Aber, ob sie wirklich so brav ist, wie sie sich gibt, lasse ich dahin gestellt".

Doch auch die Jungs haben Bohlen in ihren Bann ziehen können. Marco Angelini hat ihn mit seinen 26 Jahren besonders beeindruckt, allerdings aus ganz anderen Gründen: "Kleines Genie", schwärmt der Sprüche-Klopfer, "So nebenbei Medizin zu studieren - Respekt! Diesen Österreicher muss man mögen, der ist aus der Gattung Ösi simpathicus."

Der letzte im Bunde der Bohlen'schen Top drei ist der erst sechzehnjährige Sebastian Wurth. Der Jury-Chef weiß, dass der DSDS-Knirps perfekt in das "Beuteschema" der Zuschauer passt und räumt ihm dementsprechend beste Chancen ein: "Musterschüler. Trifft die Töne und liefert ab wie ein alter Hase. Für den rufen Mädchen an - zu Recht!"

Der 57-Jährige, selbst ein alter Hase bei DSDS, ist aber nicht von allen Kandidaten derart begeistert und untermauert dies tatkräftig mit frisch gebackenen Bohlen-Sprüchen für das alljährliche DSDS Poesie-Album. Felix Hahnsch, der als letztes in die Finalshows rückte, war für Bohlen nicht ohne Grund ein Wackelkandidat: "Singt nett, sieht nett aus. Aber nett ist in diesem Business meistens schei... Äh - nicht gut genug."

Küken Nicole Kandziora fehle ganz einfach das Gefühl, während der 18-jährige Christopher Schwab es erst gar nicht ins Gedächtnis des Jurors schaffte: "Da ist bei mir nichts hängen geblieben - außer dass er immer komische Lieder singen will und sein T-Shirt nicht auszieht."

Harte Worte für ein hartes Geschäft, dem sich die jungen Kandidaten heute zum ersten Mal auf der Live-Bühne stellen müssen. Bei solch motivierenden Sticheleien des DSDS-Chefs wird das sicherlich ein Kinderspiel. Ob sie im Übrigen bei DSDS verweilen dürfen und vielleicht den Casting-Maestro Lügen strafen, liegt alleine an Ihnen.