Nach der gnadenlos langweiligen letzten Staffel des Dschungelcamps will RTL alles wiedergutmachen. In "Ich bin ein Star, holt mich hier rein!" kämpfen die Stars aus neun Staffeln um die Chance, noch einmal die C-Promi-Show zu gewinnen. Das Problem ist nur: Das neue Format ist so lustig wie ein Besuch beim Zahnarzt.

Wissen Sie, wenn man soviel schlechtes Fernsehen über sich hat ergehen lässt wie ich, rein beruflich versteht sich, glaubt man nicht mehr an Zufälle. Die gibt es nicht. Superstars, Supertalente, Dschungelkönige: alles abgesprochen und geplant. So zumindest meine Verschwörungstheorie. Deswegen glaube ich auch nicht an den Mythos der letzten Staffel des Dschungelcamps. Dem Schnarchnasenzeltlager. Dem Treffen der anonymen Spaßbremsen. Dutzende Redakteure sollen in monatelanger Arbeit Promis gecastet haben, die ihre Rollen nicht spielen wollen? Ich bitte Sie! Das kann ich nicht glauben. In einer der teuersten Produktionen von RTL? Natürlich. Der Kölner Sender ist bekannt dafür, bei Geld besonders viel Spaß zu verstehen. Wer das für möglich hält, glaubt auch, dass bei "Deutschland sucht den Superstar" am Ende immer der beste Sänger gewinnt.

Fans von Ekel-Essen dürften vom "Sommer-Dschungel" enttäuscht sein.

Also, vergessen Sie das mit dem langweiligsten Dschungelcamp aller Zeiten. Es gibt einen Masterplan! Das ist alles im Vorhinein minutiös orchestriert! Ein diabolisches Meisterwerk! Das Publikum zunächst in Unwissenheit wiegen. Ihm wochenlang den drögesten Fernsehmist des Jahres in die Pupillen zimmern. Um dann im Sommer die Bombe platzen zu lassen: "Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein!" Neun Folgen, die besten Kandidaten aus den vorherigen Staffeln und am Ende treten die Gewinner gegeneinander an, für einen Platz im nächsten Camp. Bäm, bäm, bäm!

Wimmern, schreien, jammern

Klingt einleuchtend, oder? Der Vorspann bestätigt zumindest meine Theorie: Promis die schreien, Promis die wimmern, Promis die jammern! Und Mathieu Carriere, der seinen Schniedel rausholt. Also genau jenes Fernsehen auf Arthaus-Niveau, dass die Sendung seit zehn Jahren so erfolgreich macht. Das verspricht Action, was zum Naschen, zum Spielen und Schokolade!

Dann, Rückblenden der ersten Staffel. Die drei Kandidaten, Costa Cordalis, Werner Böhm und Dustin Semmelrogge hocken am rechten Bildrand und kommentieren. Das ist mal eine Idee! Verdammt, das ist neu, das ist innovativ … Nee, warte, das ist eigentlich genau das gleiche, was RTL in all seinen anderen Sendungen macht.

Im Bild ist Caroline Beil zu sehen, die Sträuße beschimpft, die nach ihr picken. "Das bringt dir gar nix, dieses 'du Motherfucker', 'du Arsch'", sagt Costa Cordalis zum nicht jugendfreien Ausbruch seiner ehemaligen Mitcamperin. Weil: "Die Tiere verstehen kein Englisch." Okay, zumindest der Gag war besser, als alles andere, was man vor der RTL-Laberwand schon so ertragen musste.

"Dagegen ist der Dschungel eine Lachnummer"

Die wichtigsten Fragen zum Dschungelcamp-Spezial.

Aber jetzt, ja jetzt, jetzt geht es wirklich rund! Die erste Aufgabe für die drei, die sich einen Platz in der zehnten Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" sichern wollen. Berlin, Teufelsberg! Was für ein Name! Ein verlassenes US-Militärgelände. Ui, ui, ui! Werner Böhm sagt: "Dagegen ist der Dschungel eine Lachnummer." Heureka, lasst die Spiele beginnen!

Die drei klettern mit verbundenen Augen eine Leiter hoch. Angeseilt. Okay, okay, man will nicht gleich alles Pulver am Anfang verschießen. Es ist schließlich noch kein Wendler vom Himmel gefallen. Böhm, Cordalis und Semmelrogge werden auf unterschiedlichen Plattformen angekettet. "Kann man hier pieseln?", fragt der Schlagersänger. Der erste Dschungelkönig besinnt sich auf seine Stärken. Blieb Cordalis doch vor allem im Gedächtnis, weil er den Dschungel voller Hingabe mit Eigenstuhl markierte.

Rechnen oder "Anita" singen?

Sie sollen eine Gleichung lösen, indem sich die drei mit Megafonen anbrüllen. Heidewitzka, da haben die Redakteure von RTL aber ganze Arbeit geleistet! Costa Cordalis scheint das Konzept trotzdem nicht verstanden zu haben. Er singt "Anita". Falls ihnen vor knapp vier Wochen in der Gegend des Berliner Teufelsbergs Vögel aufgefallen sind, die aus freien Stücken gegen Fensterscheiben flogen: Jetzt wissen Sie warum.

Dustin Semmelrogge seilt sich in einen Fahrstuhlschacht ab. Unten ein Zettel: Der Schauspieler soll das nächste Spiel sabotieren. Was wird das wohl sein? Auf dem Rücken von Krokodilen tanzen? Haifischen die Weisheitszähne ziehen?

Es ist ein Quiz. Wie, ein Quiz? Ja, wirklich, ein Quiz. Also langsam werde ich ein bisschen misstrauisch. Wann kommen sie denn jetzt, die wahren Aufgaben? Die Folter, die Qual, der Dschungel?

Die Lachschleife hilft auch nicht weiter

Ich höre Lacher. Meine können es nicht sein, lustig war bisher wenig. Es ist eine Lachschleife, wie aus einer schlechten US-Sitcom. Irgendwie habe ich den Eindruck, das Sommerdschungelcamp verhöhnt mich. Aber das kann nicht sein. Gleich muss es kommen. Der Knaller! Der Burner! Das große Finale!

Sie wollen in den Urwald. Wen wollen Sie dort sehen? Stimmen Sie ab!

Es ist ein Quiz. Ja, schon wieder. Mit ein bisschen Schleim auf dem Kopf. Gähn. Die drei versichern sich, dass sie es jeweils dem anderen gönnen, eine Runde weiter zu kommen. Oh Gott, oh Gott, oh Gott! Gleich schaue ich mir eine Folge von "Die Bachelorette" an. Das ist dagegen ja ein Thriller. Jetzt sagt Costa auch noch: "Ich will zurück in den Dschungel, weil das macht mir Freude."

Aber so funktioniert das doch nicht! Das Dschungelcamp macht nur Freude, wenn es den Promis keine macht! Versteht das denn hier keiner? Irgendwas läuft hier schief! Das kann doch alles nicht wahr sein! Habe ich mich etwa getäuscht? Ist das hier nur das große Resteverwerten? Ein zehn Jahre altes Best-of der ersten Staffel? Mit maximal zwanzig Minuten neuem Sendematerial? Das Sommerloch lässt grüßen? Das wäre doch Beschiss am Zuschauer! Das will ich nicht glauben. Also, gleich! Der Knaller! Der Burner! Das große Finale!

105 Minuten ohne Höhepunkt

Die Sendung ist vorbei. Ja, wirklich, einfach so. Schluss, aus, fertig. Costa Cordalis ist eine Runde weiter. 105 Minuten ohne einen einzigen Höhepunkt. 105 Minuten meines Lebens ohne einen ehrlichen Lacher. 105 Minuten, die ich dazu hätte verwenden können, etwas Unterhaltsameres zu tun. Wie mir ein Frühstücksbrett gegen den Kopf zu schlagen. Und jetzt? Noch acht Folgen von diesem belanglosen Dahinplätschern? Im Ernst? So ganz ohne Kick für den Augenblick?

Ich brauche dringend eine neue Verschwörungstheorie. Zügig, um nicht zu sagen: zackig. Wie wäre es mit: Das alles ist nur der Auftakt zur wahren Mission des neuen Formats. Den König der Könige küren. Der sich in der letzten Staffel absichtlich zum Gespött machte, um jetzt als Superheld zurückzukehren. Der sich todesmutig an einem Seil hinabstürzte, ungeachtet schwerer Verletzungen, die er dabei erlitt. Der Mann unter den Memmen: der Wendler! So muss es sein. Was für ein perfider, genialer Plan von RTL! Chapeau! Ich wusste, ihr lasst mich nicht im Stich. Ansonsten wäre dies ja einfach nur die "Und täglich grüßt das Sommerloch"-Variante einer einst großartigen Show. Und das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.