Ein Star schmeißt kurz vor dem Start hin, ein Sternchen rückt nach - die diesjährige Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bietet schon jetzt jede Menge Unterhaltung.

Alle News rund ums "Dschungelcamp 2017"

Das Dschungelcamp 2017 hat noch vor dem Start seinen ersten Aufreger: Nastassja Kinski, Tochter des berühmten Schauspielerwüterichs Klaus, sagt offenbar ihre Teilnahme an der Ekel-Show ab - und das kurz vor dem Start des Sendung am 13. Januar (hier gibt's alle Sendetermine im Überblick).

Das macht sie nicht nur zur Rekordhalterin in Sachen kürzeste Verweildauer - Dustin Semmelrogge reiste 2004 wenigstens an, um nach nur drei Tagen die Reißleine zu ziehen - sondern lässt auch eine Menge Fragen offen.

Angeblich soll Kinski den Ausstieg damit begründet haben, dass sie gar nicht gewusst habe, um was für eine Art Show es sich bei IBES handele, bevor ein Freund sie darauf hingewiesen habe. Das will zumindest der "Express" erfahren haben. Aber kann das wirklich wahr sein? Kinski hat ihren Wohnsitz zwar weit weg von Deutschland in Hollywood, aber eben auch nicht hinter dem Mond.

Désirée Nick und Indira Weis wissen, wovon sie reden: Der "Bunte" haben Ex-Dschungelcamper verraten, was hinter den Kulissen der RTL-Show abgeht.

Spekulationen über den Grund für die Absage

Plausibler klingt da schon die Möglichkeit, dass die Trennung von ihrem Lebensgefährten vor Kurzem eine Rolle spielen könnte. Im November war die Beziehung zu Ilia Russo, den sie bei der RTL-Show "Let's Dance" kennengelernt hatte, zu Ende gegangen.

Wir stellen die Promis vor, die seit 2004 in der RTL-Show gekrönt wurden.

Fans der Show müssen aber nicht bangen: Ersatz für Kinski soll es längst geben - in Form von Kader Loth. Die hatte sich schon vor Tagen ungefragt ins Gespräch gebracht und darüber schwadroniert, wie sehr RTL doch an ihr interessiert sei.

Aus Sicht des TV-Publikums wäre Loth ohnehin die bessere Wahl. Markige Sprüche und viel nackte Haut sind von der Trash-TV-erfahrenen Brünetten en masse zu erwarten - was sie zur idealen Kandidatin macht.

Ob die kurzfristige Absage finanzielle Folgen in Form einer Vertragsstrafe für Kinski haben wird, ist noch nicht bekannt. RTL hüllt sich in Schweigen - was nicht verwundert, da der Sender die Teilnahme von Kinski (und aller anderen Kandidaten) ja noch nicht einmal offiziell bestätigt hatte. (dh)