Im Dschungelcamp 2016 gibt Thorsten Legat stets Vollgas. Auch im wirklichen Leben ist der Ex-Fußballer offenbar ein Ehrgeizling vor dem Herrn. Der Wrestler Cesaro hat Legat vergangenes Jahr kennengelernt - und auch eine Legat-typische Geschichte über ihn zu erzählen.

Kasalla bis zum bitteren Ende: Thorsten Legat bläut seinen Teamkameraden immer ein, bei jeder Dschungelprüfung zu kämpfen, niemals aufzugeben. Im Dschungelcamp ist nicht nur der Mensch, sondern auch der Trainer und Motivator Thorsten Legat zu sehen.

So hat ihn auch Cesaro kennengelernt. Der 35-Jährige ist Wrestler in der populärsten Wrestling-Liga der Welt, der WWE (World Wrestling Entertainment).

Cesaro: "Thorsten Legat gibt immer 100 Prozent"

Bei der "Wok-WM" 2015 trafen sich die beiden Muskelpakete zum ersten Mal. Sie waren sich auf Anhieb sympathisch. "Er ist ein supercooler Typ. Er gibt immer 100 Prozent, immer Vollgas", sagt Cesaro.

Der Wrestler hat auch ein interessante Geschichte über Legat zu erzählen. Während des Trainings bei Stefan Raabs "Wok-WM" stürzte Legat mit dem Viererwok. Dabei platzte dem 47-Jährigen das Trommelfell.

Die Ärzte sagten daraufhin, dass Legat im Hauptrennen nicht mitfahren könne. Das Aus für ihn bei der "Wok-WM" - könnte man meinen.

Thorsten Legat missachtet Warnungen der Ärzte

Doch ein Thorsten Legat lässt sich davon nicht abhalten. Der 47-Jährige pochte darauf teilzunehmen - und das tat er auch.

Er missachtete die Warnungen der Ärzte und stieg in den Wok - nur um im ersten Lauf wieder zu stürzen und auszuscheiden. "Der war sowas von enttäuscht", meinte Cesaro.

Der Wrestler ist sich aber sicher, dass Legat nun im Dschungelcamp siegen wird: "Deutschland fiebert mit ihm mit, weil er so menschlich ist. Und einfach ein Gewinnertyp."