Nur noch sieben Promis sind dabei. Eingefleischte Fans des Dschungelcamps spekulieren schon munter über den diesjährigen Sieger. Gewinnt 2014 ein Ösi-Model, eine Ex-Pornodarstellerin oder doch ein genervter Ex-"Tatort"-Kommissar? Wir wagen die Dschungelprognose.

Ganz klar: Larissa Marolt hat die besten Chancen auf den diesjährigen Dschungelsieg. Es schien zu Beginn der aktuellen Staffel undenkbar, dass es TV-Zuschauer geben könnte, die Larissa sympathisch finden. Denn das Model zickt, nörgelt und hyperventiliert im australischen Urwald - die Nerven der Fans sind angespannt. Doch dann die Wende: Das Model mausert sich binnen weniger Tage zum Publikumsliebling. Mit ihrer ungewohnten Art erobert die Österreicherin die Herzen der Dschungelfans im Sturm. Auch bei RTL erkennt man das Phänomen: Larissas Abenteuer im Camp füllt fast täglich die komplette Sendung von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Das Moderatorenduo Sonja Zietlow und Daniel Hartwich vergleicht das Model mit Sissi und nennen sie liebevoll Dschungelkaiserin. Bissige Kommentare heben sie sich eher für andere Dschungelcamper auf.

Larissa Marolt ist der Joey des Dschungelcamps 2014

Die quirlige und unbedachte Larissa düst mit voller Geschwindigkeit in Richtung Krone. Ihr Werdegang im Camp erinnert an Joey Heindle, den Dschungelkönig aus der vergangen Staffel. Zu Beginn nervte er die Zuschauer. Später sammelte er mit trottelig-ignoranten Sprüchen Sympathiepunkte und rührte das Millionenpublikum schließlich zu Tränen, als er von seiner schweren Kindheit berichtet.

Auch Larissa nervt zuerst, amüsiert wenig später mit Geschichten aus dem elterlichen Hotelbetrieb und wird Tag für Tag mehr zu Everybody's Darling. Besonders wichtig: Kein anderer Dschungelcamper erntet so viele Erwähnungen in den sozialen Netzwerk wie Larissa - ohne sie wäre die RTL-Show nur halb so erfolgreich.

Ausschlaggebend für Larissas Siegeszug in Richtung Krone könnte die gemeinsame Dschungelprüfung mit Mola Adebisi sein. Als der Ex-Viva-Moderator diese überraschend abbricht, geigt ihm Larissa die Meinung. Geschockt, wie Millionen Zuschauer vor dem TV-Gerät, sagt sie: "Mir tut alles weh. Aber auf eine Idee bin ich noch nie gekommen: Aufzugeben, bevor es vorbei ist. Das sollte dir mal jemand sagen!" Innerhalb von Sekunden erklärt Fernsehdeutschland Mola zum Buhmann und Larissa zur Queen des Dschungels.

Winfried Glatzeder: ein Papa im Camp

Auch er könnte sich die Krone aufsetzen: Winfried Glatzeder landet im Prognosen-Ranking auf dem zweiten Platz. Mit seiner eloquenten und zugleich zynischen Art sorgt der älteste Urwaldbewohner der aktuellen Staffel für ordentlich Gesprächsstoff - nicht nur am Lagerfeuer. Diabolisch lästert sich der TV-Star durch das Dschungelcamp. Dabei spricht er immer stellvertretend für den Zuschauer, haut immer den passenden Spruch raus und nimmt die gesamte Show aufs Korn - indem er sie nicht ernstnimmt.

Als Michael Wendler das Dschungelcamp verlässt und Glatzeder umarmen will, lehnt dieser abfällig ab. Von Heuchelei hält "Winnie" wenig und er zeigt das bei jeder Gelegenheit. Sarkastisch agiert der Schauspieler, als Briefe der Bekannten und Freunde am Lagerfeuer eintrudeln. Seine Mitcamper weinen für die Kamera und er hat nur höhnische Kommentare parat.

Doch Glatzeder kann auch anders. Er kann lieb! Rührend erklärt er Publikumsliebling Larissa die Funktionen einer Petroleumlampe. Ein Großteil des TV-Publikums ist überrascht, wie väterlich und geduldig er mit der Blondine umgeht. Ein Moment der Ruhe und Nähe, der an das liebenswerte Verhältnis zwischen Olivia Jones und Joey Heindle erinnert. Kein Wunder also, dass der misslaunig-wirkende alte Mann - vor allem dank Larissa, es bis ins Finale schaffen könnte.

Jochen Bendel oder Melanie Müller auf der Drei?

Zwei Experten des Trash-TVs teilen sich Platz drei des Rankings: Jochen Bendel und Melanie Müller. Bendel moderierte drei Jahre lang die Realityshow "Big Brother". Der 47-Jährige weiß, welche Fragen er stellen muss, um das Interesse der Zuschauer aufrechtzuerhalten. Egal ob Gabbys Beichte über ihre Tochter, die ihr das Jugendamt weggenommen hat oder Wendlers Psychoanalyse, Joachim Bendel sitzt immer dazwischen und feuert das Gespräch an. Er ist nah am Wasser gebaut, kann humorvoll mit dem Lagerfeuer-Alltag umgehen und seine bis jetzt einzige Dschungelprüfung meistert er mit Bravour.. Kurz: Bendel ist die männliche Claudelle Deckert - und hat Platz 3 praktisch in der Tasche.

Genau wie Claudelle übernimmt Bendel die Rolle des Teilzeittherapeuten. Stets freundlich und zuvorkommend kümmert er sich um das Wohl seines Umfelds. Er kocht, gibt Tipps und scheut sich nicht vor Kommunikation. Ironisch wird er nur im Einzelgespräch mit RTL, ist dabei jedoch nie verletzend. Seien wir doch ehrlich: In Wahrheit warten die Zuschauer täglich doch nur gespannt auf seine Kommentare. Doch reicht das alles für die Krone?

Aber auch Melanie Müller ist hoch im Kurs. Die Ex-"Bachelor"-Kandidatin springt todesmutig mit dem Fallschirm aus dem Helikopter oder sagt Michael Wendler ohne mit der Wimper zu zucken die Meinung. In Rekordzeit schluckt sie sich erfolgreich durch die Ekelprüfung und wird prompt im Netz als kommende Dschungelkönigin gefeiert.

Dank ihrer "Bachelor"-Erfahrung weiß auch Melanie, worauf es im TV ankommt. Sie plaudert offenkundig über Dildos und Sexpraktiken - ohne dass es pornografisch oder obszön wirkt. Auch wenn sie uns eher an Fiona Erdmann, vierplatzierte der vergangenen Staffel, erinnert: Melanie könnte die Überraschung des diesjährigen Dschungelcamps werden. Ob es wirklich so weit kommt, zeigt sich im Finale von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" am 1. Februar 2014.