(ak) - Die Börsen versinken im Chaos, Amerika ist pleite, aber trotzdem scheint im Moment nur ein Thema die Nation zu interessieren: Wie sieht der Serien-Tod von Charlie Sheens Alter Ego Charlie Harper in der Serie "Two And A Half Men" aus?

Klippensturz, rachsüchtige Ex-Geliebte, "Fleischexplosion" in der Pariser U-Bahn - es wird im Moment viel gemutmaßt wie es mit Charlie Harper in "Two And A Half Men" zu Ende geht. Kollege Jon Cryer, der in der Erfolgsserie Charlies Bruder Alan spielt, verriet im Interview mit einem amerikanischen Sender, dass Charlies Ableben in jedem Fall "lustig" sein wird. Von einer Explosion seines Serienbruders will er nichts wissen: "Es gibt keine Fleischexplosion, nur damit ihr es wisst. [...] Ich darf nicht zu viel verraten, aber ich werde euch sagen, es ist lustig".

Die erste Folge der neunten Staffel, in der die Zuschauer endlich Klarheit haben werden, feiert in den USA am Freitag Premiere. Gleichzeitig ist es das Debüt von Charlie Sheens Nachfolger Ashton Kutcher in seiner Rolle als Walden Schmidt.

Zu den ganzen Umständen, die dazu führten, dass Charlie Sheen wegen seiner Eskapaden die Serie verlassen musste, sagte Jon Cryer: "Es war eine schreckliche Sache und ich bin froh, dass es am Schluss in einem friedlichen Ausmaß geendet ist. Das will ich nicht noch ein mal mitmachen."