(abb/cze) - Nächste Runde im Kampf der TV-Titanen: Nachdem schon über seinen Ausstieg beim "Supertalent" spekuliert wurde, meldet sich Dieter Bohlen nun endlich selbst zur Verpflichtung von Thomas Gottschalk zu Wort. Und er macht deutlich, dass er nicht gewillt ist, seine Chefrolle aufzugeben.

Nach einer langen Funkstille lässt der (Noch-)Chef-Juror via "Bild"-Zeitung wissen, dass er sich auf die Zusammenarbeit freue: "Ich weiß zwar auch nicht, ob's funktioniert mit uns beiden. Aber wenn, wovon ich ausgehe, dann wird das eine Hammer-Sendung."

Bezüglich seines bisherigen Stillschweigens, das zu Spekulationen geführt hatte, er wolle die Sendung hinschmeißen, äußert sich Bohlen knapp: Er sei mit der Familie im Urlaub auf Mallorca gewesen und habe gedacht, es ginge auch mal ohne einen Kommentar von ihm. Das wäre aber auch das erste Mal ...

Dann aber macht er klar, dass er sich immer noch als Platzhirsch in der Sendung sieht: Er freue sich "wahnsinnig, Thomas in meiner Jury zu haben". Und weiter: "'Supertalent' bleibt Bohlen - ab sofort jedoch mit der besten Jury der Welt." Da muss sich wohl jemand noch dran gewöhnen, dass er eventuell nicht mehr der einzige Lautsprecher in der Jury sein könnte.

Schwierigkeiten beim Aufeinandertreffen zweier Alphamännchen in der Sendung sieht der Pop-Titan aber angeblich nicht: "Wenn jeder sein Ego etwas zurückstellt, dann wird das ganz großes Kino. Es zählen nur die Kandidaten. Und dann lass ich mich halt mal von Thomas überstimmen, wenn der einen Kandidaten gut findet, der für mich nur Kreisklasse ist. Das ist ja der Reiz des Ganzen: dass man sich NICHT immer einig ist." Man darf also gespannt sein, wie es den beiden gelingt, ihre Egos zurückzustellen ...