In der vergangenen Woche standen bei "Bauer, ledig, sucht ..." alle Zeichen auf Liebe. Doch je besser sich die einzelnen Paare kennenlernen, desto mehr Zweifel kommen bei einigen Hofdamen auf. Sind die Bauern überhaupt bereit für eine ernsthafte Beziehung oder zieht Frau letztlich doch den Kürzeren?

Für Irene und ihre Konkurrentin Daniela war der Einzug auf Kurts Hof in Mamishaus (BE) nicht so prickelnd, wie erwartet: Die Rivalinnen mussten sich gemeinsam ein Schlafzimmer teilen, doch ihrem Kurt zuliebe nahmen sie selbst das in Kauf. Aber obwohl Irene in den charmanten Bauern verliebt ist, hat sie nicht die Kraft gegen eine Nebenbuhlerin anzukämpfen. Eigentlich sollte sich Bauer Kurt sich für eine der beiden Hofdamen entscheiden, doch Herzensdame Irene scheint ihm die Entscheidung unfreiwillig abzunehmen. Gerade erst bei Kurt angekommen, packt sie schon gleich wieder ihre Koffer und nimmt Abschied vom Hof. Damit hat Kurts heimliche Favoritin Daniela endlich freie Bahn.

Bei Nicole aus Hugelshofen (TG) und Werner aus Abligen (BE) ist die Lage etwas einfacher: Sie sind schon vom ersten Treffen an schwer ineinander verliebt. Werners Liebeserklärung im Kornfeld hat das Herz der 37-Jährigen höher schlagen lassen. Für sie steht fest: Sie will an der Seite des romantischen Bauers bleiben und auch ihre beiden Teenie-Töchter davon überzeugen, dass das Leben auf Werners Hof ein Glück für die ganze Familie wäre. Die Pläne für einen Umzug gibt es bereits, doch dabei will es das Liebespaar nicht belassen. Nicole lädt eine ihrer Töchter auf den Hof ein, um sie Werner vorzustellen - und der ist von Anfang an begeistert von der Rössliliebhaberin.

Bei Paul aus Ricken (SG) und seiner zweiten Hofdame Silvia aus Windlach (ZH) beginnt die gemeinsame Zeit auf dem Hof unglaublich romantisch: Frühstück am Bett und liebe Worte von Pauls Tochter Daniela sprechen dafür, dass die beiden Turteltauben eine gemeinsame Chance bekommen. Doch das anfängliche Liebesglück scheint schon bald zu schwinden. Streitthema sind wieder einmal die Haustiere. Wie schon Magie scheint auch Silvia ihre Hunde Paul vorzuziehen und sorgt sich mehr um Hofhund Bella als um die Gefühle und Einsichten des Bauern. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Silvia sieht in ihren beiden eigenen Hunden einen Kinderersatz, den der sechsfache Vater nicht braucht. Wird die frische Liebe daran zerbrechen?

Bei Mirjam und Peter steht derweil Nachwuchs ins Haus! Allerdings nicht der eigene, sondern der einer Kuh. Während der junge Bauer und seine Angebetete sich um das trächtige Tier kümmern, kommt auch bei ihnen die Frage auf: Wie steht Peter eigentlich zum Thema Familienplanung? Mirjam will das Gespräch auf Kinder lenken, aber der Schönling reagiert nicht so, wie es sich die zarte Blondine gewünscht hätte. Bei einem gemeinsamen Goldwäschetag im Bach will Peter seine Holde davon überzeugen, dass seine Zurückhaltung in Sachen Babys keineswegs heisst, dass Mirjam nicht zur Frau seines Lebens werden kann.

Seraina schreit, schimpft und zickt, was das Zeug hält. Damit hat die 21-Jährige aus dem Thurgau schon mal einen Hofherren verjagt, doch Remo scheint das nichts auszumachen. Im Gegenteil: Er gibt der jungen Bäuerin gerne Kontra und zeigt ihr auch mal ihre Grenzen. Als der 23-Jährige auch noch Reithosen anziehen und einen Zuchtbullen verkaufen soll, stellt sich Remo quer. Das sorgt bei Seraina für schlechte Laune, denn wenn der Herr nicht mal Pferde mag oder verhandeln kann, was will er denn dann auf einem Hof?