RTL gönnt den Bauern seiner aktuellen Staffel "Bauer sucht Frau"-Staffel eine kurze Auszeit und sendet die Wiederholung einer Special-Folge. Und so trifft man bei der "Endlich Urlaub"-Ausgabe alte Bekannte. Wie Urlaub fühlt sich das aber nicht an.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock, Freier Autor

Mehr Infos zu "Bauer sucht Frau" 2018 finden Sie hier

Urlaub, so sagt man, sei die schönste Zeit des Jahres. Wer einmal einen All-inclusive-Billigurlaub mitgemacht hat, kann hier zwar nur den Kopf schütteln, aber RTL hält an dieser Weisheit fest. Der Sender gönnt seiner "Bauer sucht Frau"-Sendung in der jüngsten Folge eine Sonderausgabe namens "Endlich Urlaub".

"Müßiggang" hieß es also für die Bauern in der vergangenen Episode und auch das Produktionsteam schien sich an dieses Motto halten. Denn bei der Special-Folge handelte es sich um eine Wiederholung. Erstmals flimmerte die Urlaubsausgabe mit den Kultbauern zu Weihnachten 2017 über die Mattscheibe.

Schuld daran, dass RTL so kurz vor dem Finale eine alte Episode ausstrahlte, war das gestrige Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Mit einem angebranntem Toast und einer Fahrt auf dem Trecker als bisherige Höhepunkte waren die Folgen der aktuellen Staffel bislang aber ohnehin wenig ereignisreich.

Angesichts dieses Umstands könnte man fast meinen, dass RTL mit der Wiederholung auf die alte Weisheit "Früher war alles besser" setzen wollte. Zumindest für den Zuschauer ging diese Rechnung nicht wirklich auf.

Auf zur Kamel-Uschi

Die bewährte Belegschaft der Sonderausgabe bestand dabei aus: Bauer Josef nebst Gattin Narumol und deren gemeinsamer Tochter Jorafina, Bauer Bruno und Anja sowie die Schäfer Heinrich und Rainer. Da weiß man einfach, was man bekommt.

Damit das so bleibt, hat sich die Produktionsfirma thematische Schwerpunkte gesetzt. Für Bruno und Anja steht die Reise nach Dubai ganz im Zeichen der Liebe.

Die beiden holen nämlich nach sieben Jahren endlich ihre Flitterwochen nach und ja, man darf an dieser Stelle fragen, wer schon ein paar tausend Zuschauer bei der Hochzeitsreise dabei haben will.

Da ist es nur fair, dass diese Frage auch in die andere Richtung gilt. Statt den Ausflug der beiden mit Flitterwochen zu labeln, hätte man das Ganze nämlich gut und gerne auch "Anja und Bruno fliegen in die Wüste und machen dort jeden Touri-Kram mit, den man nur so mitmachen kann" nennen können.

Es geht zum Gewürzmarkt, zum Dünen-Snowboarden, zum Juwelier, zum Boot fahren und als Abschluss zur Kamel-Uschi (heißt wirklich so), denn was wäre ein Ausflug in die Wüste, ohne auf einem Kamel geritten zu sein.

Die beiden fanden es schön, wir fanden es schön, dass die beiden es schön fanden, aber zum dabei Zusehen war es leider nichts.

Hätten die beiden stattdessen zu Hause zusammen Laub gefegt, wäre das nicht weniger spannend gewesen.

Joseph fährt Karussell

Auch der nächste Urlaub ist mit dem Wunsch nach guter Fernsehunterhaltung nicht zu vereinbaren, so schön Narumol, Josef und Jorafina den Familien-Trip nach Bangkok auch fanden.

Selbst nach intensiver Suche finden sich immer noch keine Gründe, warum man sich folgende Aktivitäten einer fremden Familie ansehen sollte:

Narumol, Josef und Jorafina lassen sich am Straßenrand von Fischen abgestorbene Haut von den Fußsohlen knabbern. Narumol nascht an einem Imbissstand an frittierter Vogelspinne.

Narumol kauft Fisch. Joseph fährt Karussell. Die Frage nach dem Warum wird den Zuschauer den ganzen Abend über nicht verlassen.

Erst recht nicht bei Schäfer Heinrich und seinem Kumpel Rainer. Nach Flitterwochen und Familie hat sich RTL bei den beiden für das Motto Fremdscham entschieden. Ohne Englischkenntnisse sollen sich die beiden durch Schottland dusseln.

Damit auch all die Zuschauer mitgenommen werden, die Schottland nur vom Kreuzworträtseln kennen, müssen die zwei Schäfer alles mitmachen, was dort so zwischen waagerecht und senkrecht gefragt werden kann: Kilt anprobieren, Dudelsack blasen oder Haggis essen.

Kappatie?

Eine ganz besondere Freude scheint die Produktionsfirma an dem Umstand gefunden zu haben, dass Heinrich und Rainer außer "Good Morning" kein Wort Englisch verstehen. Das an sich ist ja nichts Schlimmes, würden die beiden damit nicht ganz Schottland in Mitleidenschaft ziehen.

In der Praxis sieht das dann so aus, dass die zwei Schäfer im Hostel nur ein Zimmer mit Doppelbett bekommen, obwohl sie doch zwei Einzelzimmer haben wollten.

Gut, kann man da sagen, das hätten sie ja bereits bei der Buchung ausmachen können, aber dann hätte RTL zum einen keine Geschichte gehabt und zum anderen niemanden, den man als Trottel dastehen lassen kann.

Und so zieht sich dieses merkwürdige Verständnis von Sprachwitz zäh wie warmer Teer durch die ganze Folge. "Kappatie?" fragt Heinrich, als ihm jemand eine Tasse Tee anbietet und Kollege Rainer versteht immer Schinga Nel, als Heinrich im Pub ein Ginger Ale bestellt.

"Endlich Urlaub" nannte RTL seinen Exkurs in die Ferienzeit seiner ehemaligen "Bauer sucht Frau"-Protagonisten. Der Zuschauer dürfte sich freuen, wenn die Herrn Bauern wieder ihrer eigentlichen Tätigkeit nachgehen. Hier fahren zwar alle fort, aber es kommt niemand gut weg.

Bildergalerie starten

"Bauer sucht Frau": Das wurde aus den bisherigen Kult-Bauern

Seit 2005 flimmert die RTL-Kuppelshow für Landwirte über die deutschen Bildschirme. Diese Kandidaten sind uns am meisten in Erinnerung geblieben.