Sie habe das Bild bei einer Entrümpelung gefunden, erzählte die Verkäuferin. Eine Sensation! Denn selbst Kunstbanause Horst Lichter wurde hellhörig, als er den Namen der französischen Künstlerin hörte: Niki de Saint Phalle.

Mehr zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Ihren Namen kennt man noch aus dem Kunstunterricht. Oder spätestens, wenn man eine der weltberühmten Nana-Figuren von Niki de Saint Phalle sieht. Denn da klingelte es sogar bei Horst Lichter, der nicht der größte Kunstkenner bei "Bares für Rares" ist.

Dafür hat er ja seinen Experten Detlev Kümmel, der gleich ganz hin und weg war. Denn die bunten Skulpturen der Französin werden im sechsstelligen Bereich gehandelt. Fragte sich nur: Wie viel gab es dann für diese handsignierte Lithografie? Das verrät die Bildergalerie ...

Bildergalerie starten

Dieses Fundstück machte sich für die Verkäuferin bezahlt

Für ihre Skulpturen werden "ganz, ganz interessante Summen" geboten, erklärte Julian Schmitz-Avila. Doch würden die "Bares für Rares-Händler" auch für eine zufällig gefundene Zeichnung der Künstlerin ihren Geldbeutel weit öffnen?

(tsch)