Neues Gesicht im Expertenteam von Horst Lichter: Dr. Friederike Werner stellte sich am Donnerstag bei "Bares für Rares" vor. Ihr Urteil über eine 35 Kilogramm schwere Schweinsskulptur sorgte im Händlerraum für Erheiterung.

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

"Wat ne Schweinerei!" Mit diesem Ausruf begrüßte Horst Lichter Elisabeth Harth-Löffert und Erich Bruckner aus Hessen. Die beiden Freunde hatten eine Bronze-Skulptur mitgebracht, die zwei Eber zeigte.

"Ich denke, die Chancen stehen sehr gut, dass wir eine Händlerkarte bekommen, weil es sich um ein Unikat handelt", gab sich Erich Bruckner selbstbewusst. Er hatte einen guten Grund, warum er das Mitbringsel unbedingt loswerden wollte: "Ich habe keine Lust, diese 35 Kilogramm schwere Skulptur wieder nach Hause zu fahren." Auch Lichter staunte über das Gewicht des Kunstwerks. "Das ist doch angeschraubt!", glaubte er.

"Bares für Rares": Handelt es sich beim Schweinkram um ein Unikat?

"Tolle Frau", lobte der Moderator. Gemeint war aber nicht die Verkäuferin, sondern die neue Kollegin: Dr. Friederike Werner ergänzt Lichters Expertenteam. Spannend daher die Frage, ob es sich beim bronzenen Schweinkram wie vermutet um ein Unikat handelte.

Bis zu 1.800 Euro hielt die neue Expertin für einen realistischen Preis für die Bronze von Wilhelm C. Robra, die sie auf zirka 1900 datierte. "Da geht ihr auf jeden Fall heute mit ordentlich Kohle nach Hause", glaubte Lichter. Im Händlerraum dann die große "Sauerei": Die Händler fällten ein völlig anderes Urteil als die Expertin und der Moderator ...

Bildergalerie starten

Voll verschätzt? Kopfschütteln bei "Bares für Rares" über Expertise

Eine neue Expertin stellte sich am Donnerstag bei "Bares für Rares" vor. Mit ihrer Einschätzung einer Schweine-Bronze konnten die Händler jedoch nicht viel anfangen.

(tsch)