"Bares für Rares": Horst Lichter reagiert emotional

Freudige Überraschung bei "Bares für Rares": Eine Kandidatin der Trödelshow durfte erfahren, dass ihr Erbstück viel mehr wert ist als gedacht. Das löste Emotionen aus - vor allem beim Moderator. © 1&1 Mail & Media/teleschau

"Ein sehr altes Familienerbstück" brachte Christina Palm mit nach Köln. "Das ist eine Brosche", erkannte Horst Lichter fachmännisch. Und was für eine! Den bescheidenen Wunschpreis der Verkäuferin korrigierte die Schmuckexpertin Heide Rezepa-Zabel um mehr als das Zehnfache. Die 59-Jährige staunte, doch noch emotionaler reagierte Horst Lichter.
Befragt nach ihrer Herkunft nannte die kaufmännische Angestellte "Gevelsberg". Der Kölner Horst Lichter korrigierte: "Jeffelsbersch". Das Objekt, für das sie Bares wollte, war ein Erbstück von der Oma. Die Brosche lag 30 Jahre lang verschmäht im Schrank. Palm hoffte auf einen Liebhaber im Händlerraum.
Für die Verkäuferin ein Schubladenhüter, für Dr. Heide Rezepa-Zabel "eine wunderbare Miniatur, ein wirkliches Kleinod". Ihr gefiel das Motiv: Ein kleiner Putto sitzt "verspielt und schelmisch" auf einem Fisch und treibt ihn mit der Gerte an. Das sei "ein schönes Traumsymbol für den ausgeglichenen Seelenzustand und ..." - Frau Doktor rang nach Worten.
Rezepa-Zabel schätzte das Alter auf zirka 1870. Befragt nach dem Wunschpreis nannte Christina Palm 150 bis 200 Euro. "Das ist natürlich viel zu wenig", war die Schmuck-Doktorin sicher. Sie erhöhte um mehr als das Zehnfache. Als 2.500 bis 2.700 Euro im Raum standen, schnappte die Verkäuferin erst nach Luft, dann kommentierte sie treffend: "Huch!"
Lichter reagierte noch emotionaler als die Verkäuferin: "Jetzt bin ich so was von glücklich, dass Sie hier gelandet sind, ehrlich!" Nicht auszumalen, wenn jemand sie mit 100 Euro abgespeist hätte, fand er. Auch der Moderator musste erst mal durchatmen. Als er die Händlerkarte überreichte, bekannte er: "Jetzt bin ich ein bisschen am Zittern."
"Ich bin total aufgeregt", kommentierte Christina Palm, bevor sie den Händlerraum betrat. "Ein kleiner Putto auf einem Delfin", meinte Daniel Meyer. Knapp daneben. "Auf einem Fisch", korrigierte er sich und bewunderte beim Blick durch die Lupe die "wunderbare Emaille-Arbeit". Fabian Kahl war ebenfalls begeistert von der "fantastischen Brosche".
"Liebhaber für solchen Schmuck zu finden, ist gar nicht so einfach", glaubte Kahl. "Aber die ist ein ganz besonderes Stück, die überzeugt, wenn man sie in der Hand hat." Elke Velten stimmte zu: "Die ist wirklich süß." Kahl eröffnete das Wettbieten mit 300 Euro. Markus Wildhagen und Elke Velten machten mit. Bald war die 700-Euro-Marke erreicht.
"Es läuft von alleine", beobachtete Elke Velten. Doch die Verkäuferin blieb ungerührt: "Ich bin nicht so sicher - wenn ich an die Expertise denke, bin ich etwas enttäuscht." Fabian Kahl scherzte: "Sind wir schon so viel drüber?" Das Gegenteil war natürlich der Fall. Als die Dame die Summe nannte, ging ein Staunen und Raunen durch den Saal.
"Aber das ist wirklich viel Geld!", fand Kahl. Elke Velten bot 1.000 Euro. "Aber Sie müssen auch nicht verkaufen", erinnerte Markus Wildhagen. "Ich bin ganz ehrlich", kündigte Christina Palm an. Dann war sie zu ehrlich in einem Raum voller Profi-Händler ...
"Bevor ich es wieder in die Schublade lege für die nächsten 30 Jahre", würde sie sich damit zufrieden geben, so Palm. Schlecht verhandelt, denn nun sah Elke Velten keinen Grund mehr, aufzustocken. Dennoch: 1.000 Euro waren deutlich mehr als der ursprüngliche Wunschpreis von 150. Die Verkäuferin war "total glücklich".
Jens Uwe-Heims aus Greifswald hatte einen röhrenden Hirsch aus Bronze dabei. 800 Euro erhoffte er sich. Colmar Schulte-Goltz fand den Vierbeiner sehr schmuck und verdoppelte den Wunschpreis. Daniel Meyer zahlte allerdings lediglich 720 Euro.
"Ich würde dich gerne da drin sehen", erklärte Fabian Kahl. Adressiert war Daniel Meyer. Der versprach, im antiken Reisekinderwagen Platz zu nehmen, wenn der Kollege ihn kaufen würde. Leider wurde nichts daraus. Markus Wildhagen kaufte den minimalistischen Baby-Buggy für 100 Euro.