"Ja, sensationell!" - 50er-Jahre-Mikro lässt "Bares für Rares"-Team träumen

Horst Lichter war begeistert, der Experte legte das Mikrofon nicht mehr aus der Hand und die Händler gerieten ins Schwärmen.

"Ich gehe mal schwer davon aus, es geht um ein Mikrofon", blickte Horst Lichter gebannt auf das Objekt aus dem Jahr 1951. Sowas kannte der "Bares für Rares"-Moderator noch von Elvis und anderen Rock-Größen von früher. Das musste doch ein Vermögen wert sein ...
Über die Reisepläne wollte Lichter mehr wissen: "Was hast du denn damit vor?" Die überraschende Antwort: Mit Rucksack, Stand-Up-Paddle-Boards und Freund "auf Weltreise gehen". Das war natürlich teuer.
"Von der Gestaltung her kennt jeder dieses Mikrofon, sei es als Tattoo auf dem Oberarm, sei es in Verbindung mit Elvis Presley", hatte sich Sven Deutschmanek schon längst in das Objekt verliebt. Das stammte von der US-Firma Shure. Kabel und Säckchen waren auch dabei.
Der Moderator war inzwischen auch hellauf begeistert: "Ja, sensationell!" Aber wie war der Schätzwert? "Ich hoff ja auf 800 Euro", äußerte Frau Kaffka ihren Wunsch, um wenigstens einen Teil der Reisekosten abzudecken.
Doch der Experte ließ alle Träume platzen: "Auch wenn es wunderschön aussieht, wird es nicht um 800 Euro gehandelt. Nein, es wird eher um 100 Euro gehandelt." Der Schock saß tief.
Doch die Händler bissen an! Auch hier war die erste Assoziation: Elvis! "Ein richtig gutes Mikrofon. Ein Klassiker", fand Daniel Meyer (links). Ging da vielleicht doch noch was?
Walter Lehnertz war ebenfalls Feuer und Flamme: "Ich glaube, da hat der Don King vom Boxen bestimmt reingequatscht. Wenn man da ein Foto davon hätte, dann wäre das Ding direkt das Dreifache wert."
Der Preis stieg schnell über den Schätzwert. Am Ende war Markus Wildhagen sogar bereit, 300 Euro auszugeben. Ein Happy End für die Verkäuferin und ihre Reisekasse: "Ein Traum!"