Wer hat eigentlich das Bild von der "bösen Schwiegermutter" geprägt? "Bares für Rares" sicher nicht! In der Mittwochsausgabe der ZDF-Trödelshow war es einmal mehr ein Erbstück der Mutter des Ehemannes, das für eine goldige Überraschung bei einer Verkäuferin sorgte ...

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Regina Steegmanns hatte die Kette ihrer Schwiegermutter kaum getragen, da sie ihr einfach zu pompös war. Weiter vererben war auch keine Option. Deshalb sollte das Stück verkauft werden. Und wo kann man Schmuck besser verkaufen als bei "Bares für Rares"?

Das Verkäufer-Ehepaar aus Moers hatte vor seinem Besuch im Pulheimer Walzwerk keine Ahnung, welche historischen Vorbilder ihr Schmuckstück hatte, noch wie hoch der Goldwert aktuell war. Erst die Expertise von Heide Rezepa-Zabel ließ sie erkennen, welche prachtvolle Kostbarkeit bei ihnen in der Schublade gelegen hatte. Doch gab es für das Stück auch einen zahlungswilligen Abnehmer?

Bildergalerie starten

Ein "besonderes Stück": Goldkette begeistert die "Bares für Rares"-Expertin

Eine "aufwendige Handarbeit" nach royalen Vorbildern, noch dazu aus Gold: "Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel fand ein mitgebrachtes Kragencollier nicht nur "besonders", sondern konnte dem Schmuckstück auch einen besonders hohen Wert bescheinigen ...

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau