Goldener Rahmen übertrifft bei "Bares für Rares" alle Erwartungen

Erfahren Sie in der Bildergalerie, warum ein mit Blattgold überzogener Bilderrahmen das ganze "Bares für Rares" Team in Staunen versetzte.

Der Moderator flippte fast aus: "Tolles Ding! Tolles Ding! Jetzt mal ganz ohne Quatsch! So ein Gemälde in so nem Rahmen, das gehört doch definitiv in ein Wohngebäude, wo man sagt: 'Mein Gott, ich hab meine Frau seit zwei Wochen nicht gesehen.'" Nur: Wer hat schon so viel Platz?
Doris Gerth jedenfalls nicht, deshalb war sie hier. Die Übersetzerin aus Pulheim suchte ein neues Zuhause für den Ururururgroßonkel ihres verstorbenen Mannes. Das Familienerbstück war ihr einfach zu groß.
"Das ist ein Kaufmann gewesen, das sieht man auch an dem Pelz." Mehr Informationen über den Vorfahren hatte die Verkäuferin nicht parat. Egal, denn das Porträtgemälde von Adolf Zimmermann war für den Experten Colmar Schulte-Goltz eher Nebensache.
Der Experte hatte viel mehr Interesse am Original-Rahmen von 1859: "Es hat diesen tollen Rahmen, der wirklich mit Blattgold gemacht ist, wenig Verluste hat."
"Der ist alleine schon 800 bis 1.000 Euro wert. Den Mann, den nimmt man fast als Beifang." Insgesamt, so glaubte der Experte, könne das Gemälde bis zu 1.800 Euro bringen. Das war fast das Vierfache des Wunschpreises von Frau Gerth.
Auch die Händler fuhren sofort auf das Blattgold ab. "Imposanter Rahmen", fand Julian Schmitz-Avila (vorne). Susanne Steiger war ebenfalls im Rennen und lieferte sich mit dem Kollegen ein Bieterduell.
Mit 1.300 Euro hatte sie am Ende auch die Nase vorn. Schmitz-Avila gratulierte: "Das ist einer der tollsten Rahmen, die wir hier wirklich je hatten."
"Dass es dann so viel geworden ist, hat mich schon sehr überrascht", steckte Frau Gerth glücklich die vielen Scheine in die Tasche.
Einen guten Deal machte auch der Verkäufer einer Spielzeug-Garage aus den 1960er-Jahren mit Karton, die mit 180 Euro den doppelten Schätzpreis erzielte.
Die Rosenthal-Porzellanfigur "Pierrette" von Constantin Holzer Defanti aus den 1920er-Jahren übertraf mit 520 Euro ebenfalls den Wunschpreis.
Und ein antiker Vogelbauer aus Holz und Metall wurde für 160 Euro verkauft.