Eine Frage stand angesichts einer speziellen Rarität bei "Bares für Rares" im Händlerraum: "Was soll ich damit machen?" – Wer sich freute, war Experte Albert Maier, der so etwas zuvor noch nie begutachtet hatte. Der Verkäufer konnte nur hoffen, dass ihm jemand an den Kragen wollen würde.

Für Albert Maier, Experte bei "Bares für Rares", war es eine Premiere: Denn das, was er da in der Sendung vorgelegt bekam, hatte er in seiner Laufbahn noch nie bewertet. Zu einem besonderen Detail, dessen Sinn und Ursprung heute vielleicht kaum jemand hinterfragt, konnte er mit Fakten aufwarten, die sowohl den Verkäufer als auch Moderator Horst Lichter zu amüsierten "Ah"-Rufen veranlassten.

Das besagte Detail ist sechs Meter lang, aus Leinen und gefaltet. Es ist nur für eine ganz bestimmte Berufsgruppe zu benutzen, und das auch nur in Hamburg. Bei aller Begeisterung des Experten und aller Bescheidenheit des Verkäufers, der das Erbstück auch für 50 Euro hergegeben hätte (Hauptsache in gute Hände), stand am Ende also vor allem die Frage: Würde das Ganze in der Händlerrunde jemandes Kragenweite sein? Worum es sich handelte und ob es schließlich an den Mann oder die Frau kam, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Bildergalerie starten

"Was soll ich damit machen?" - "Bares für Rares"-Händler ratlos

Für heitere "Aha"-Momente sorgte Experte Albert Maier am Montag bei "Bares für Rares". Leider bekamen die Händler davon wenig mit. Sie waren angesichts eines seltenen Pastorenornats doch etwas ratlos.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau