Bachelorette Alisa hat noch 15 Kandidaten zur Auswahl. Bei den Männern bleibt es hingegen konstant bei einer Dame. Fast verständlich, dass bei diesem Verhältnis irgendwann der Testosteron-Kessel pfeift. Einer der Herren kochte in der dritten Folge dann aber über.

Nun weiß der geneigte Zuschauer von Shows wie "Die Bachelorette", dass immer ein bisschen eine Geschichte erzählt werden muss. Schließlich ist es ja keine Dokumentation über paarungswillige Großstädter, sondern ein durchkonzipiertes Unterhaltungsformat. Für die vergangene Folge scheinen sich die Produzenten für das Motto "Wann ist ein Mann ein Mann?" entschieden zu haben.

Zugegeben, das ist bei einem Format, bei dem ein Stapel Single-Männer um eine einzige Frau buhlt, jetzt nicht der ganz große Wurf in puncto Originalität. Als Produzent muss man aber manchmal einfach mit dem arbeiten, was einem angeboten wird. Und wenn da nichts ist, wird eben nachgeholfen - und was könnte männlicher sein, als ein Gruppen-Date an der Kartbahn.

"Es könnte schwierig werden mit Hakan"

Dazu hat die liebe Alisa nämlich den Großteil ihrer liebestollen Männerbande eingeladen, auf dass der raue Asphalt Aufschluss über den Auserwählten gebe: "Ich werde genau aufpassen, wer sich hier durchsetzt, wer auf mich aufpasst und wer mich rammt - der ist sofort draußen", kokettiert Alisa vor dem Rennen. Wer das dann gewann, war ihr aber wurscht. Stattdessen entführte sie lieber Hakan zum Einzel-Date ins Spa, wo sie ihn mit Fangfragen malträtieren konnte: "Würdest du in einer Disco dazwischen gehen, wenn ich mit einem fremdem Mann spräche?" Die Antwort war für Alisa dann aber ein bisschen zu männlich: "Es könnte schwierig werden mit Hakan und seinen Wertvorstellungen, weil ich sehr viele männliche Freunde habe."

Und so hangelte man sich in der dritten Folge weiter entlang an den gängigen Männlichkeitsklischees. Es ging mit Patrick und Philipp zum Männlichkeitstest beim Bungeespringen, den nur Patrick einigermaßen würdevoll meisterte (Alisa: "Philipp hat Pipi in der Hose"). Trotzdem ließ sich der Geschmähte, als alles ausgestanden war, beim anschließenden Abendessen noch zu Macho-Sprüchen hinreißen: "Hut ab als Frau", lobte er Alisas Mut zu springen. Es sollte nicht der letzte Männer-Spruch in dieser Folge bleiben.

Bachelorette in "ihrer Ehre" verletzt

Denn schließlich ist da ja noch die Nacht der Rosen, bei der alle Kandidaten noch einmal ihre Männlichkeit unter Beweis stellen dürfen. Einer ist dabei allerdings etwas übers Ziel hinaus geschossen. Um den anderen Jungs eine lange Nase machen zu können, versuchte Robbin, den wir aus der letzten Folge noch als Rüpel-Robbin kennen, Alisa zu einem öffentlichen Kuss zu überreden. Doch die zierte sich angesichts solcher Dreistigkeit.

Bei den Jungs, die das Trauerspiel mitansehen mussten, ergriff der hübsche Mario das Wort: "Wenn du es herunterbrechen willst, hat er ihre Ehre verletzt." Ehre wäre zwar jetzt das Letzte, woran der Zuschauer bei solchen TV-Kuppel-Shows denkt, aber na gut. Als sich Alisa dann auch noch auf einen Schnack mit Mario zusammen setzt, platzt Robbin der Kragen und er versucht, mit kernigen Sprüchen dazwischen zu gehen. Ein Schritt, der bei Alisa vielleicht das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ja, so ist das mit dem Testosteron. Damit muss Mann umgehen können.

Florian hat den "Wow-Effekt"

Und ehe sich der Hormon-gebeutelte Single-Mann versieht, steht auch schon die Wahl zum Mister "Ab nach Hause" 2015 an. Während sich manche Männer ob ihrer Männlichkeit Chancen auf den Gesamtsieg ausrechnen - "Sie hat gezeigt, wo die Tendenz hingeht und anscheinend will sie einen richtigen Mann" (Mathias) - erklärt Bachelorette Alisa ihre hoch komplexen Auswahl-Kriterien: "Bei Florian hat man immer einen Wow-Effekt, wenn er reinkommt, denn er sieht einfach super aus. Deswegen bleibt er hier." Das ist natürlich ein Grund. Für Deniz, Dennis und Robbin fand sich hingegen keiner: Die drei Herren dürfen nach Hause fahren und ihren Testosteron-Kessel endlich vom Herd nehmen.