"Bachelorette" Anna Hofbauer sucht seit 16. Juli bei RTL nach der großen Liebe. Dabei gibt sie sich tolerant, nahbar und ausgesprochen emotional. Eigentlich sympathisch - sollte man meinen. Von den Zuschauern bekommt sie aber viel negatives Feedback und selbst ihre Verehrer sollen sich Anna während der Dreharbeiten "schön getrunken" haben.

"Durchschnittlich", "unecht", "langweilig" – all das sind Attribute, die manche TV-Zuschauer offenbar mit "Bachelorette" Anna zuschreiben. Diese und noch weitaus weniger nette Kommentare findet man auf der offiziellen Facebook-Seite der 25-Jährigen. Dass Prominente im Netz beschimpft werden, ist dabei nichts Neues. Doch die "Bachelorette" scheint tatsächlich nicht Everybody's Darling zu sein.

Ihre offizielle Facebook-Seite "Anna - Die Bachelorette 2014" gefällt gerademal 8.370 Personen (Stand: 8. August, 9:00 Uhr). Kandidat Aurelio, der sich durch sein chauvinistisches Auftreten nicht nur Freunde gemacht haben dürfte, hat mehr als 13.000 Likes vorzuweisen - von der Beliebtheit ihrer männlichen Kollegen, den "Bachelors" Paul Janke (rund 87.000 Likes) oder Christian Tews (rund 310.000 Likes), einmal ganz zu schweigen.

Neben wüsten Beschimpfungen aller Art wird der "Bachelorette" besonders häufig vorgeworfen, "unecht" zu sein. Die vielen Tränen, die Anna in der Kuppelshow bereits vergossen hat, nehmen ihr zahlreiche TV-Zuschauer aufgrund ihrer schauspielerischen Vorbildung nicht ab. Und in der Tat wirken die Worte der Musicaldarstellerin über Männer oder Dates einstudiert und redundant.

Doch nicht nur die Internet-User, auch die männlichen Kandidaten der Kuppelshow, sollen nicht sonderlich begeistert von der Single-Dame gewesen sein. "Wir haben uns die Anna schön getrunken", soll einer der Insider dem Magazin "Gala" verraten haben. Und selbst Anna befielen in der vierten Folge Zweifel, ob es ihre "Verehrer" tatsächlich ernst mit ihr meinen. (jwo)